Hauptmenü öffnen

Ez gruonet wol diu heide

Textdaten
Autor: Neidhart von Reuental
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ez gruonet wol diu heide
Untertitel:
aus: Cod. Pal. germ. 848. Große Heidelberger Liederhandschrift (Codex Manesse) Blatt 274v–275r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1305–1340
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalsat der Uni Heidelberg und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Bei Siegfried Beyschlag: Die Lieder Neidharts. Der Textbestand der Pergament-Handschriften und die Melodien. Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1975, S. 80-86. ISBN 3-534-03592-5 unter dem Kürzel „L 17“ verzeichnet.
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Nv gruonet aber dui heide

mit nuiwen lovbe stet der walt
der winter kalt
twanc si sere beide
dui zit hat sich verwandelot
ein sendvi not
mant mich an die gvoten von der ich vnsanfte scheide

Est in der wandelvnge
wol singent ellui vogellin
der vrowen min
gern och ich ir svnge
des si mir seite gvoten dank
vf minen sang
ahten es die walche niht so wol dir tuitschui zvnge

Gerne ich aber sande
der lieben einen botten dar
der neme des war
ob er dc dorf erkande
da ich der die senden inne iolie
io meine ich die
von der ich den mvot mit rehter stete nie bewande.

Ob sich der botte nv svme
so wil ich selber botte sin
zeden fruinden min
wir leben hie vil kvme
dc het dc wol halbes mort
wan wer ich dort
bi derwol getanen lege ich gern an minem rvme

Solt ich mit ir alten
ich han noch etelichen don
vf minen lon
so langt her behalten
dc tvsent herzen wurden geil gevonne ich heil
swer hohe wirfet der sol heiles wuinschen vnd walten

Botte nv var gereite
zvo lieben fruinden vber se mir tvot vil we
sende arbeite
dv solt in von vns allen sagen in kvrzen tagen
dv sehest vns mit freuden dort wan dvrch des wges breite

Dv sage der meisterinne
den willeklichen dienest min
si sol dvi sin
die ich gar von herzen minne
vor allen frowen hinnen fuir e ich si verkuir
e wolde ich verkiesen der ich iemer teil gewine

Fruinden vnd magen
solt iemer minen drenest sagen
vil lieber knaben
ob dich die luite vragen
wies vmb vns bilgerine ste
so sage vil we
das vns die walhen haben getan des mvos mich hie betragen

so wunnesam gegen dem vil liehten meien

gnvoge doerper sint mir gram die wellent sich zweien
vnd ist do ichs gefuegen mag ich wende ovch in ir reien

Dise trueben tage
dar zvo leitlich klage
hat mir froeide benomen
vnd allen hohen mvot
was sol fuirbas min sang
stt er nie so erklang
dc in hete vernomen ein schoene frowe gvot
der ich han gedienet vf genade her vil lange
den winter vnd svmer mit minen nuiwen sange
das verstet si mir alrerst zeinem anevange

Das si niht entstat
do ir minne mich hat
aller fiveiden behert
da svindet si sich an
si vilselig wib
mir verderbet den lip
wirdet si mir niht beschert
so we dc ichs ie began
vnd ich ir doch iemer gerne holdes her zetruege
nv bin ich leider in dem mvnde niender so gefuege
besser were mir dc ich niemer nuiwes liet entsluege

Mir schat engelbolt
vnd der meier man golt
vnd ovch einer dvrnkart
dc vierde dc ist engelper
vnd ist eberwin
vnd die zwene brvoder sin
do so rvmbes nie niht wart
lempfer vnd adelger
vnd der dorf getelinge ein michel truinne
si entwichent von einander niht it ist vil gar ein kuinne
den allen mvelle also geschehen als ich in heiles guinne

Ir einer der ist kal
vnd giht zeruiwen tal
dc er tantzen mir erwer
mit al den fruinden sin
das ist erenfrit
vnd ist engelmar der smit
vnd ein pfister wernher
dc vierde ist sigewin
die tanzent mit den megeden in dem goer freuenlichen
ir enkeiner wil mir von der strasse einen fuos entwichen
ahi solt ich ir einem sine stelzen da bestichen

Vnd einer ist ir teil
der ist lôs vnd geil
den gebaret er gelich
einer schvo ist im gemal
da mit er mir trat
allenthalben min wise mat
aller virtegelich
swenne er vor ruiwental
ob erthalben bi der strasse steig an den anger
nur zeleide von dem stige nach den blvomen spranger
in einer hohen wise sinui winelieder sanger

Der selbe ist mir gevech
sitz im huire verzech
zorneklichen ir hant
min frowe vf einer dvlt
dc wc iin ein leit
sinen fruinden hat ers geseit
ich het es im erwant
vnd were gar min schvlt
wes gedahte ein tore dc er bi ir tanzen wolte
ia gezimt es im niht noch meier engelbolte
dc er an ir wissen hant mit ihre grifen solte