Etwas über das Wort: Illuminat

Textdaten
<<< >>>
Autor: Anonym
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Etwas über das Wort: Illuminat
Untertitel:
aus: Journal von und für Franken, Band 1, S. 583-584
Herausgeber: Johann Caspar Bundschuh, Johann Christian Siebenkees
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1790
Verlag: Raw
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Etwas über das Wort Illuminat.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


|
IX.
Etwas über das Wort: Illuminat.

Alles ist in dieser sublunarischen Welt der Herrschaft der Mode unterworfen – selbst Worte sind nicht ausgeschlossen.

 In den neuesten Zeiten gehört z. E. das Wort Illuminat zu den verbis odiosis, weil sich die Mitglieder eines Instituts, für welches das jetzige Menschengeschlecht noch nicht empfänglich genug zu seyn scheint, den Namen der Illuminaten beylegten.

 In den ältern Zeiten hingegen war dieses Wort ein Ehrenwort, und eine gewöhnliche Titulatur gelehrter und geistlicher Personen. Ein Beweis davon findet sich auf einem Grabsteine in der Kirche zu St. Lorenzen in Nürnberg, wo man folgende Aufschrift lieset:

 „A. 1500 secundo die Martis, ante Natiuitatem Mariae Virginis, obiit Honorabilis et Illuminatus Dominus Laurentius Morer de Vilsek, Artium| Liberalium S. Theol. Baccalaureus, formatus ad St. Mariam beneficiatus, cuius anima feliciter requiescat.“ S. Würfels Diptycha Laurent. S. 23.