Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Es ist genug
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 61-62
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Klabund Harfenjule 61.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[61]
Es ist genug.

Es ist genug. Mein trübes Licht bereit’ sich zu erlöschen. Ich hab’ vertan mein Recht und Pflicht und meiner Seel’ vergessen.

[62] Es ist genug. Es weht ein Wind, weht nicht von Ost noch Norden. Auf der Milchstraße wandert ein weißes Kind, ist nicht geboren worden.

Du über den Häusern heller Schein, wovon bist du so helle? Stehst du um die Stirn einer Jungfrau rein oder brennt ein Sünder zur Hölle?


[61]
Es ist genug.


Es ist genug. Mein trübes Licht
bereit’ sich zu erlöschen.
Ich hab’ vertan mein Recht und Pflicht
und meiner Seel’ vergessen.

5
[62]
Es ist genug. Es weht ein Wind,

weht nicht von Ost noch Norden.
Auf der Milchstraße wandert ein weißes Kind,
ist nicht geboren worden.

Du über den Häusern heller Schein,

10
wovon bist du so helle?

Stehst du um die Stirn einer Jungfrau rein
oder brennt ein Sünder zur Hölle?