Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Er hat als Jöhr
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 12
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Dirnenlieder
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[12]

Er hat als Jöhr.

Er hat als Jöhr von fuffzehn Jahren mir einst am Wedding uffjetan. Wir sind nach Köpenick jefahren und sahen die Natur uns an. Ick zog mir aus die rote Jacke. Er hat für mich det Bier berappt, doch nach neun Monaten, au Backe, es hat jeschnappt, es hat jeschnappt.

Mein Emil is ne kesse Nummer, er hat schon manchen abgekehlt, doch fürcht’ er sich vor jedem Brummer, so jut is er, so zart beseelt. Mir is weiß Gott schon allens piepe, ick lag bei ihm im Bett – da trappt es uff der Treppe... der Polype... es hat jeschnappt, es hat jeschnappt ...

Im Hof der ollen Zuchthausschenke steht blutbespritzt ein Podium, der dove Pastor macht Menkenke, man sieht sich noch im Kreise um. Im Mauereck blüht blauer Flieder, die Zunge klebt wie angepappt, da saust des Henkers Beil hernieder, es hat jeschnappt, es hat geschnappt ...


[12]
Er hat als Jöhr.


Er hat als Jöhr von fuffzehn Jahren
mir einst am Wedding uffjetan.
Wir sind nach Köpenick jefahren
und sahen die Natur uns an.

5
Ick zog mir aus die rote Jacke.

Er hat für mich det Bier berappt,
doch nach neun Monaten, au Backe,
es hat jeschnappt, es hat jeschnappt.

Mein Emil is ne kesse Nummer,

10
er hat schon manchen abgekehlt,

doch fürcht’ er sich vor jedem Brummer,
so jut is er, so zart beseelt.
Mir is weiß Gott schon allens piepe,
ick lag bei ihm im Bett – da trappt

15
es uff der Treppe... der Polype...

es hat jeschnappt, es hat jeschnappt ...

Im Hof der ollen Zuchthausschenke
steht blutbespritzt ein Podium,
der dove Pastor macht Menkenke,

20
man sieht sich noch im Kreise um.

Im Mauereck blüht blauer Flieder,
die Zunge klebt wie angepappt,
da saust des Henkers Beil hernieder,
es hat jeschnappt, es hat geschnappt ...

Anmerkungen (Wikisource)

Weiterer Abdruck:

  • Roger Stein, Das deutsche Dirnenlied, 2006, S. 342-343