Emil Orlik (I, Rilke)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Rainer Maria Rilke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Emil Orlik
Untertitel:
aus: Advent, S. 14
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: P. Friesenhahn
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ÖNB-ANNO und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus: Gaben
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[14]
Emil Orlik.


Pfauenfeder:
in deiner Feinheit sondergleichen
Wie liebte ich dich schon als Kind.
Ich hielt dich für ein Liebeszeichen,

5
Das sich an silberstillen Teichen

In kühler Nacht die Elfen reichen
Wenn alle Kinder schlafen sind.

Und weil Grossmütterchen, das gute,
Mir oft von Wünschegerten las,

10
So träumte ich, du Zartgemuthe,

In deinen feinen Fasern fluthe
Die kluge Kraft der Räthselruthe –
Und suchte dich im Sommergras.