Ejn wib mag wol erlǒben mir

Textdaten
Autor: Wolfram von Eschenbach
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ejn wib mag wol erlǒben mir
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 150r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. und 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Ein wib mag wol erlǒben mir mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[150r]

EJn wib mag wol erlǒben mir·
dc ich ir neme mit trúwē war·
ich ger mir wart ǒch nie div gir·
v̾habet min ǒge ſwingē dar·
wie bin ich ſvs von iulen[WS 1] ſlaht·
ſi ſiht min h̾ze ī vinſter naht·

Si treit dē helflichē grv̊s·
d̾ mich an froͤiden richē mag·
dar vf ich iem̾ dienen mv̊s·
vil lihte erſchinet noch der tag·
dc mā mir mv̊s froͤidē iehē·
noch groſſer wund̾ iſt geſchehen·

Nv ſeht wc ein ſtoꝛche ſetē ſchade·
noh mīre ſchadē habēt min dv́ wib·
ir has ich vngerne vf mich lade·
dú nv dē ſchuldehaftē lib·
gegē mir treit dc laze ich ſin·
ich wil nv pflegē d̾ zúhte min·

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: weulen.