Hauptmenü öffnen

Eines hamburgischen Rechenmeisters Antwort

Textdaten
Autor: Heinrich Meissner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eines hamburgis. Rechen-Meisters Antwort
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1707
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf commons nach dem Exemplar der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.
Kurzbeschreibung: Anwort von Heinrich Meissner auf eine algebraische Preisaufgabe.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Meissner Antwort 01.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[1]
Eines
Hamburgis. Rechen-Meisters
Antwort
Auf
Seines Freundes Schreiben/
Betreffend das
Algebraische Problema,
Welches
Ao. 1707. den 2 Decembris zu Hamburg/
in der Wochentlichen Zeitung (der Reichs-
Post-Reuter genannt) proponirt
worden.
[2]
Syr. 40.

22. Man darff nicht sagen: Was soll das?
     Denn zu ihrer Zeit kommen sie gewünscht.

26. Man darff nicht sagen: Was soll das?
     Denn er hat ein jegliches geschaffen / daß es etwa zu dienen soll

40. Man darff nicht sagen: Es ist nicht alles gut /
     Denn es ist ein jegliches zu seiner Zeit köstlich.

Ibid. 43.

26. Er hat ein jegliches geordnet / wozu es sonderlich nütz seyn soll.

36. Wir sehen seiner Werck das wenigst / denn viel grössere sind uns noch verborgen.

[3]
Sothane
Kurtz-abgefaßte
Antwort
lautet also:

Mein Herr!

Auf E. Liebden gethane Frage: Ob das gedachte Problema so schwer und von solcher Wichtigkeit sey / daß ein so großer Recompens, von 1000 Louys d'Or aus Franckreich / und zweene Zobelne Peltze aus Moscau / à 1000 Rthlr. wehrt / daran verdienet werde? Ingleichen welches etwa die Ursach sey / daß von den hiesigen und andern Nahmhafften Rechen-Meistern / sich bißher keiner öffentlich zu der Solution erwehnten Problematis angegeben / und dergleichen? Mag und will ich nicht weitläuffig antworten / dann derselben Vorreder [4] oder Worthhalter zu seyn / mir nicht zustehet / so ist auch bedencklich / die Ursachen alle zu untersuchen / warumb etwa die Solutio von ihnen zurükk gehalten werde / etc.

Dann das 1. solch Problema seinen gar grossen Nutzen habe / gibt der Hr. Proponent selber zu erkennen / wenn er einen besondern Bogen davon ans Licht zu stellen promittirt. 2. Daß sich bißhero keiner offentlich zu der Solution angegeben / wird Zweifels frey ein jeder seine gewisse Ursach (so nicht gar schwer zu errathen) haben / und auf bedörfften Fall mit der Zeit entdecken. Jedoch kan es auch wohl seyn / daß ein oder anderer der Arithmeticorum seine Solution an den Hn. Proponenten gesendet habe / davon wir bis dato nichts erfahren können.

Weil ich aber wohl mercke / daß E. L. in hoc passu curiens, und meine Meynung von der berührten Solution gerne vernehmen möchte / will ich in selbigen auch so weit willfahren / jedoch umb geliebter Kürtze willen / bey Anweisung der Valorum a. b. es vor jetzto bewenden lassen.

Ist demnach anbey zu wissen / daß bemeldte Quaestion den 24ten Novembris, durch die dritte Hand / mir Schrifftlich / und zwar mit den Circumstantiis, daß auch / falls man beweisen würde / daß dieselbe nicht solvirt werden könnte / dennoch der Recompens erfolgen solte / mir eingehändiget worden / wie folget:

Data a + b

Die Summa zweyer Linien oder Zahlen / Ingleichen

a b² ÷ b a² + a³

Fragt sich wie a+b zu finden sey / nicht allein durch die Extr. rad. cubicae, sondern auch bloß durch die Quadrat-Wurtzel?

Daraus dann anblikklich erscheinet / daß die würckliche Extraction, so wohl der puren als affectirten Wurtzeln / alhie keinen Platz findet / wohl aber die Resolution, nemlich a. und b. solcher massen zu exprimiren und vorzustellen / damit ohnfehlbar ein rational cubus [5] und Quadrat, besonders / entspringe / wie solches aus folgenden beeden Vorstellungen erscheinet:

I. In Cubicis:

Sey a³ ÷ a² b + a b². an welchen die coefficientes ermangeln / dahero solche unter der Unität / als 1 a³ ÷ 1 a² b + 1 a b² stehen müssen; daraus wird zwar die a und b. auf differente Wege bestimmet / die leichteste Manier aber in diesem Exemplo ist folgende: Nehmet a. gleich b. eine beliebige Zahl / und resolvirt dadurch die Quantitäten / entspringet allewege ein rational cubus.

II. In Quadratis:

Sey wiederumb a³ ÷ a² b + a b². hie wird dann abermahl a. und b. zwar gleich / doch (umb gewisser und vor Augen-schwebender Ursach) allemahl eine Quadrat-Zahl genommen / mit welcher die vorstehende Quantitäten resolvirt, entstehet jederzeit ein rational Quadrat.

Dieses ist meine unumstößliche Solution über gegenwärtige Quantitäten / welche ich / nebst anderwärtigen Modis, so alhie anzuführen unnöthig / darauf alsbald entwarff / und dem Freund / der mir das Problema bringen ließ / nach zweyen Tagen zur Antwort gab: Daß wenn mir würde address gemacht / wolte ich die Auflösung verschlossen übersenden; aber der Bescheid blieb aus / und also blieb ich mit dieser geringen Arbeit zurükk.

Mitler Zeit ward mir ein Brieff / den ein benachbahrter berühmter Arithmeticus an einen seiner Freunde anhero geschrieben / gezeiget / in welchem obige Quantitäten gar anderer Gestalt / nemlich a³ ÷ 9 b² a + 6 a² b. exprimirt waren. Was sothane Veränderung bedeuten soll / stehet dahin. Es ist aber die Resolvirung dieser geänderten Quantitäten / mit denen vorigen nur darinn different, daß da vorhin a und b. gleich genommen / alhie die Quantität a anderthalb (das ist 1 1/2) mahl so groß als b. zu nehmen sey / im übrigen bleibts bey vorigem Unterricht / daß für a ein Quadrat-Zahl zu stellen.

Weil nun dieses eine so leichte Sache ist / welche nicht meritiret ein künftig Problema zu heissen / geschweige ein so ungewöhnliches grosses Geschenk zu begehren; So hats dem Hn. Proponenten gefallen / abermahl zu mutiren und die Signa + & ÷ in lauter ÷ zu stellen / [6] dahero es dann allererst ein recht schwer und künstlich Problema geworden. Welches / obs dennoch so einen grossen Recompens verdiene? Obs denen Arithmeticis und Algebraisten zum Gesuch- oder Versuch / wie einige es deuten wollen / aufgegeben sey? lässet man Verständigere urtheilen und die Zeit offenbahren.

Unterdessen kan ich E. L. und zugleich männiglichen versichern / daß weder jemanden mich zu opponiren / vielweniger aus Gewinnsucht zu dem Recompens, diese geringe Arbeit / zu E. L. Nachricht aufgesetzt / meines Theils mir vorgenommen habe.

So hat dann / wie gesagt / der Hr. Proponent, solch mehrberührtes Problema exprimirt in a a a ÷ 9 b b a ÷ 6 a a b. begehrende a und b. nicht allein cubicè (dann solches keine so grosse Schwürigkeit habe/) sondern bloß durch die Ausziehung der Quadrat-Wurtzel / auszufinden. Daß aber alhie keine würkliche Extraction, sondern nur eine Resolution von a und b. zu verstehen erfordert werde / ist bereits oben angezeigt / und deutet solches der Hr. Proponent mit den Worten auszufinden klärlich an. Umb dann aus denen gegebenen Quantitäten a a a ÷ 6 a a b ÷ 9 a b b. die Quadratische Wurtzel / auf welche gegenwärtige Quaestion Hauptsächlich zielet / (weil besage des Hn. Proponenten deutlicher Erinnerung die Cubische keine so grosse Schwürigkeit hat) nemlich a und b auszufinden und zu eröfnen / könnte ich E. L. zwar die völlige Solution überschreiben / allein da sie Dero persönliche Herüberkunfft / mit ehester Gelegenheit anzustellen / promittirt, da wir dann / geliebt es GOtt / von ein- und andern ob-angerührten / auch hiezu requirirten Dingen mündlich und ausführlich sprechen können / so will nur alhie Euer curieuses Desiderium vergnügen und stillen / mit blosser Setzung der Valorum a. und b. und wie selbige zu probiren.

Denn wenn man a gleich 25 / und b gleich 2 nimmet / und damit oben gesetzte Quantitäten resolvirt, erlangt man ein rational-Quadrat 7225. deren Radix=85. das stehet in leichtester Operation wie folget / zur

Proba.
a a a ÷ 6 a a b ÷ 9 a b b. a = 25. b= 2.
15625 625 25
2 4.
15625 ÷ 7500 ÷ 900. Summa thut 7225.

vor das begehrte Quadrat. [7] Aber anbey zu zeigen / daß man diese Solution oder Findung a und b. gantz allgemein machen / h. e. auf eine feste Regel stellen könne / setze zum voraus unserer Unterredung / folgende wenige Valores von a. und b / nemlich:

a = 5329. und b = 224.
oder a = 2061. und b = 336.
oder a = 4225. und b = 506.
oder a = 11881. und b = 1240.
oder a = 7921. und b = 1066.

und so ferner unendlich / das ist / so viel man verlanget / wie davon die rationes und Herstammung / bey gedachter unserer mündlicher Unterredung füglicher und besser / als hie auf dem Papier / da wir ohne deme fast weitläuffig seyn müssen / gezeiget werden mögen.

Nechst Empfehl. etc.

Verbleibe allezeit

E. L.

Dienstwl.

Hamburg A0. 1707.
Die ult. xbris.