Hauptmenü öffnen

Einem der Besten, die thüringisches Volkstum

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Einem der Besten, die thüringisches Volkstum
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 7, S. 115
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[115] Einem der Besten, die thüringisches Volkstum poetisch geschildert haben, dem Verfasser der „Bilder und Klänge aus Rudolstadt in Volksmundart“, Anton Sommer, soll in seiner Vaterstadt ein Denkmal gesetzt werden. Die kleinen Bändchen, in denen Sommer seit dem Jahre 1849 die Lieder und Schwankdichtungen herausgab, welche bald in innigem Volkston, bald in kräftig humorvoller Prosa die Schönheit und Eigenart der Heimat und allerlei köstliche Originaltypen ihrer Bevölkerung schildern, haben noch bei Lebzeiten des Verfassers eine große Verbreitung weit über die Grenzen der Heimat gefunden. Nicht wenig hat dazu die verständnisvolle Würdigung beigetragen, welcher R. Keil dem dichterischen Wirken des Rudolstädter Garnisonpredigers vor zwanzig Jahren in der „Gartenlaube“’ (vergl. Jahrg. 1876, S.193) zu teil werden ließ. Die Litteraturgeschichte hat denn auch inzwischen dem liebenswürdig- schalkhaften Humoristen einen Ehrenplatz neben Hebel, und Reuter, Nadler und Stolze eingeräumt; dem Thüringer aber sind die „Bilder und Klänge“ ähnlich ans Herz gewachsen wie dem Mecklenburger Reuters „Läuschen und Rimels“. Diesem Verhältnis entspricht auch der warme Ton, in welchem der Aufruf gehalten ist, der um Beiträge für das Denkmal bittet und den wir vom Ersten Bürgermeister der Stadt, Oskar Heinrich, mit der Bitte um Förderung des Unternehmens erhielten. In der schönen thüringischen Residenz an der Saale haben die Sammlungen schon begonnen und erfreuliche Ergebnisse erzielt. Alles aber, was Anton Sommer gesungen und gedichtet hat, ist in weiterem Sinne so echt volkstümlich deutsch, daß der Ausschuß für die Errichtung des Denkmals auch Beiträge von überall her aus dem Vaterland und aus allen Kreisen des Volks erwarten darf. Als Annahmestelle für Beiträge von auswärts wird die Rudolstädter Stadthauptkasse bezeichnet.