Hauptmenü öffnen

Ein Pirschgang auf Elephanten in den östlichen Hängen des Felsengebirges von Abyssinien

Textdaten
<<< >>>
Autor: Herzog Ernst von Coburg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Pirschgang auf Elephanten in den östlichen Hängen des Felsengebirges von Abyssinien
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 32, S. 500-503
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1862
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[500]

Ein Pirschgang auf Elephanten in den östlichen Hängen des Felsengebirges von Abyssinien.

Bruchstück aus einem Briefe Sr. Hoheit des Herzogs Ernst von Coburg an einen Bekannten.


Wenn der Jagd- und Naturfreund die Ueberschrift sieht, so schüttelt er wohl erstaunt mit dem Kopfe und kann vielleicht den Ausruf nicht unterdrücken: Wie kommen Elephanten in die Felsengebirge? – und trotzdem sind sie da. Es ist eine Eigenthümlichkeit jenes großen Gebirgsstocks, der sich gen Osten bis beinahe dicht an das rothe Meer zieht, nach Norden von den großen Wüstenstrecken der Habab begrenzt wird, nach Westen in die Niederungen der Barka ausläuft und nur nach Süden mit den Gebirgsländern von Hamassen zusammenhängt, daß er in einen: regelmäßigen Turnus von Elephantenheerden besucht wird. Diese bevölkern aber nicht, wie es wahrscheinlicher wäre, die Thäler und Hochebenen, sondern nehmen hauptsächlich an den höchsten und rauhesten Gebirgsabhängen ihren temporären Aufenthalt.

Drei bis vier Mal im Jahre wechseln sie ihre Stände und stehen sehr wahrscheinlich mit der großen Menge jener Thiere in Verbindung, welche in den niedern Gegenden Central-Afrika’s ähnlich herumwandern und sich, nach den Berichten Vogel’s und der wenigen mit ihm in jene Länder vorgedrungenen Europäer, zu Herren derselben gemacht haben.

Die Gebirge, von denen die Rede ist, bestehen zum großen Theil aus grobkörnigem Granit und Glimmerschiefer und erheben sich bis zu einer Höhe von ungefähr 9000 Fuß. Eine dichte Vegetation bedeckt sie, welche nach der Höhe des Standpunktes fortwährend wechselt und an den obersten Spitzen sogar europäische Sträucher und Pflanzen hervorbringt. Die Tropenvegetation, von der hier die Rede ist, ist jedoch nicht zu verwechseln mit der von Amerika und Asien, denn sie trägt einen ganz anderen Charakter. Dem äußern Anschein nach könnte dieses Gebirge mit einem Theil von Oberösterreich und vielleicht mit den bairischen Alpen verglichen werden. Bis auf den Gefrierpunkt soll der Thermometer nie herabsinken, und sogar auf den höchsten Höhen empfindet man die Strahlen der glühendsten Sonne jener Zone. Zwei Sommer und zwei Winter bringt jedes Jahr, und Gewitter erfrischen das ganze Jahr hindurch die Luft.

Schon als wir den zweiten Tagemarsch, das enge Mensathal verfolgend, die Samhara im Rücken hatten, wurden zum allgemeinen Erstaunen die ersten Spuren eines Elephanten gefunden und zwar dessen Losung. Die Augen der eifrigen Nimrods leuchteten, und so groß auch die Freude war, so stieg doch in einem Jeden von uns der Zweifel auf, ob wir nicht einer Täuschung unterlägen

[501]
Die Gartenlaube (1862) b 501.jpg

Auf der Elephantenjagd in Abyssinien.
Nach der Natur aufgenommen von Robert Kretschmer.

[502] – denn wie sollten, nach unserer Ansicht, Elephanten in diese Gegend kommen? – Beim weiteren Vorrücken trat jedoch Gewißheit über die Erscheinung ein. Ueberall lagen Zweige und junge Bäume geknickt umher, und sogar einige Fährten wurden im lehmigen Sandboden gefunden.

Als wir am dritten Tagmarsch jedoch die Mensahochebene betraten, verloren wir jene Spuren wieder, und es erschien uns wahrscheinlich, daß nur eine Abtheilung Elephanten quer das Mensathal überschritten habe. – Da wir mehrere Tage in Mensa verweilten und die näher liegenden Gebirge mit unermüdlichem Eifer pirschend durchstreiften, so wurden wir bald mit den Eigenthümlichkeiten oben erwähnter Elephantenzüge bekannt. Auch versicherten uns Eingeborene, daß in wenig Wochen jene merkwürdigen Thiere in der nächsten Nähe von Mensa selbst einen kurzen Aufenthalt nehmen würden. Genauere Nachrichten waren nicht zu erlangen, da sich kein eigentlicher Elephantenjäger in jener Gegend auftreiben ließ und die spärliche Bogosbevölkerung im Allgemeinen sich nicht mit Jagd abgiebt. Erst als wir Mensa verlassen und den Aimsaba überschritten hatten, trafen wir durch Zufall in Keren einen Elephantenjäger, der sich uns nur aus dem Grunde anschloß, um unseren in Mensa zurückgebliebenen Arzt über ein langjähriges Leiden zu consultiren. Diesem Zufall allein verdankten wir die Möglichkeit, mit jenen Ungeheuern in nähere Berührung zu kommen.

Nach Mensa zurückgekehrt, erhielt S. von mir den bestimmten Auftrag, die weiteren und ihm bekannten Gebirge zu durchsuchen, um über den jetzigen Aufenthalt der Elephanten womöglich Kunde zu erlangen. Bald kehrte er mit der freudigen Nachricht zurück, in der Entfernung von wenigen Meilen, an den steilen Hängen des Beit Shakhan, eines der höchsten Berge dieser Gegend, drei Trupps Elephanten gesehen zu haben, welche, sich ruhig äßend, wohl schwerlich die Gegend sobald verlassen dürften. Sofort wurde ein Jagdzug beschlossen. Meine Wenigkeit, mein Neffe Hermann S. und mein deutscher Jäger sollten den Vortrab bilden, um die Stellung der Elephanten auszumachen und darnach den Plan zum Angriff zu entwerfen. Mein zweiter Neffe, Eduard, mit dem englischen Consul, dem holländischen Baron und einem zweiten Elephantenjäger, den wir jetzt zufällig unter den Maulthierführern entdeckten, sollten uns etwas später folgen und an einem bestimmten Punkt mit uns zusammentreffen. Einige Lebensmittel nahm einer unserer deutschen Diener und ein Eingeborener auf ihren Rücken. Die übrige Gesellschaft der Jäger war theilweise unwohl, theilweise trauten sie nicht dem zweilfelhaften Unternehmen.

Um drei Uhr Morgens, beim herrlichsten Mondschein, brachen wir auf und stiegen ununterbrochen, nur einzelnen Wild- oder Elephantensteigen folgend, bis gegen neun Uhr aufwärts. Wir mußten die das Mensathal begrenzenden Berge überschreiten, um eine andere Gebirgskette zu erreichen. Nach einem kurzen Halt gewannen wir noch am Mittag die Höhen des Beit Shakhan, wahrscheinlich die Spitze des Merraraberges, die wir zwischen 8- und 9000 Fuß schätzten. Von hier aus wollte S. die Elephanten gesehen haben. Die Aussicht war allerdings weit genug. Ein Panorama lag vor uns, wie ich es nur an wenig Orten Tyrols und der Schweiz getroffen habe. Ein unabsehbares Meer grüner und brauner Berge in den schönsten und weichsten Formen, und doch auch wieder scharf gezeichnete Felsspitzen in pittoresken Gestalten vorstreckend, bot sich unseren Blicken im wunderbarsten Gemisch. In weiter Ferne nach Osten bezeichnete ein goldener Streif die Fluthen des rothen Meeres, nach allen übrigen Himmelsrichtungen reihten sich Gebirge an Gebirge, meist von gleicher Höhe. Wenn auch keine Elephanten getroffen werden sollten, so war das schwierige Besteigen jener Alpen schon hinreichend durch die unbeschreibliche Aussicht belohnt, deren wir uns hier zu erfreuen hatten. Ein kleiner Imbiß stärkte sowohl uns, als die jetzt mit uns vereinigten Freunde. Die Sonne war glühend, dennoch erfrischte uns ein kühler Luftzug, und ausgestreckt im hohen Gras, schwelgten wir in den Genüssen der Natur.

Da trotz des schärfsten Beobachtend mit unsern besten Gläsern nirgends an den Abhängen jene grauen Ungethüme zu entdecken waren, und ich schon stark zu zweifeln begann, ob nicht die ganze Erscheinung der Elephanten vielleicht eine Mythe sei, so schickte ich mißmuthig die beiden Elephantenjäger ab, um an tiefer liegenden Felshängen, die wir vermöge der Schatten und der eigenthümlichen Verschiebung der dortigen Gebirgsformation nicht gut übersehen konnten, nach unserem Wild zu forschen. Auf ein verabredetes Zeichen sollten wir dann der Richtung, welche die Jäger genommen hatten, folgen.

Es mochte wohl zwischen 2 und 3 Uhr sein, als ein für uns kaum hörbarer Ton das Ohr des uns begleitenden jungen Eingebornen traf. Wie eine Schlange schnellte die nackte schwarze Gestalt aus dem Gras empor, und die heftigste, sich in den wunderlichsten Gesten kundgebende Aufregung bewies uns, daß ein Zeichen von unten gegeben sei. Rasch wiederholte er einen pfeifend gellenden Schrei, der nun auch, von der leichten Alpenluft getragen, aus einem fernen, abgrundähnlichen Thalkessel zu unseren Ohren heraufdrang.

Wie mit einem Zauberschlag sprangen auch wir jetzt aus die Füße und griffen zu unseren Büchsen. Die reizende Aussicht war, wie die Müdigkeit, für uns verschwunden, die Sonnenstrahlen erschienen nicht mehr heiß, und ohne weiter zu überlegen, was eigentlich geschehen solle und was das Zeichen bedeute, trabte die ganze Gesellschaft über Steinblöcke und durch Dick und Dünn der Tiefe zu, aus der in abwechselnden Zwischenräumen das schon vorher gehörte Zeichen wiederholt wurde.

Der junge Mensaner, mit Schild und Speer an der Spitze, führte den Zug, und da ihn weder Kleidung noch seine Corpulenz am Laufen hinderten, so fiel er in ein wahrhaft gefährliches Tempo, für das nur die jüngsten Beine geschaffen zu sein schienen. Der englische Consul und unser deutscher Provisionsträger blieben bald zurück. Wir Uebrigen hielten aber, wie eine gute Meute Hunde, zusammen. Erst nach anderthalb Stunden trafen wir die beiden Elephantenjäger. Nur einige Hundert Schritt folgten wir ihnen und sahen schon, zum allgemeinen Entzücken, auf der gegenüber liegenden Bergwand, zwischen dem Gestrüpp und unter alten Enphorbienbäumen, Elephanten ruhig ihr Diner verspeisen. Auch in weiterer Entfernung gewahrten wir mit dem Glas einen größeren Trupp Elephanten an einem anderen Bergeshang.

Hier hätte nun ein Kriegsrath gehalten werden müssen, um, wie verabredet, vorher die Jagd zu besprechen. Hierzu ließen uns die aufgeregten Eingeborenen aber keine Zeit. S. ergriff mich beim Arm, schüttelte mich, als ob es gälte, Aepfel von einem Baume zu schütteln, wies mit grimmigen Geberden aus die unten äßenden Elephanten und riß mich mit sich fort. Hermann und mein Jäger folgten, während der andere Wilde Eduard und den Baron aufhielt, um in einer andern Richtung mit ihnen zu verschwinden. Wir konnten nur so viel entnehmen, daß die Jäger beabsichtigten, mich und Hermann pirschend an einen Elephanten zu bringen, während die anderen Herren an einem sicheren und gezwungenen Wechsel aufgestellt werden sollten. Später bewies sich meine Annahme als richtig.

Vorwärts ging es nun wieder in vollem Lauf durch Aloe, Cactus und Mimosen. Bald waren die ohnehin defecten Hemden und Beinkleider zerrissen, und die glühende Sonnenhitze badete uns im Schweiß. Mit einem Male hielt der Jäger an, schnitt mir ein wüthendes Gesicht und klopfte mit dem Lauf seiner riesigen Muskete auf meine Schuhe. Sein Wunsch war augenscheinlich der, von jetzt an die Pirsche – wie er ging, barfuß fortzusetzen. Aus meinen ebenso grimmigen Mienen und bezeichnenden Gestikulationen mochte er jedoch wohl entnehmen, daß die Sohlen unserer Füße nicht, wie die seinen, für Dornen und scharfe Steine geschaffen seien, und weiter ging es, eine Lehne hinab, durch einen ausgetrockneten Sturzbach hindurch und drüben einen steilen Graben hinauf. Wir folgten genau, in dem sonst undurchdringlichen Dickicht, den Windungen der kleinen Pfade, welchen die Ungethüme, sich vor uns äßend, augenblicklich getreten hatten. Noch eine Weile, und wiederum ging es eine Wand hinunter, und in langen Sätzen wollten wir eben die Felsen eines zweiten Sturzbaches überschreiten, als wir auf fünfzig Schritt vier Elephanten unter uns denselben Bach kreuzen sahen. Athemlos hielt Alles still. Ich riß meine Büchse an die Backen und wollte eben den größten der Elephanten auf’s Korn nehmen. Da fiel mir der Jäger in den Arm und machte solche furchtbare Grimassen, daß ich nicht anders glauben konnte, als er halte es noch für zu weit.

Die Elephanten, welche schlecht äugen, gingen unter uns vorüber. Kaum waren sie aber aus der entgegengesetzten Wand verschwunden, als das Rennen unmittelbar auf ihrer Fährte wieder begann. Hiernach schien es die Absicht des Jägers zu sein, die Thiere einzuholen und mit den letzten auf wenige Schritte zusammen zu kommen. Die Leidenschaft hatte uns Alle erfaßt und jeglicher [503] Ueberlegung der drohenden Gefahr, in der wir uns befanden, beraubt. Kaum mögen acht Minuten vergangen gewesen sein, als wir, der vermeintlichen abwärts führenden Spur in langen Sprüngen von Fels zu Fels folgend, mit dem vordersten der Elephanten auf drei Schritt zusammentrafen. Die Thiere hatten einen auf uns zurück führenden Pfad eingeschlagen. Noch einen Schritt weiter, und wir wären sämmtlich verloren und zu Brei getreten gewesen.

Mit kühner Geistesgegenwart erfaßte der Jäger den Augenblick, und indem er einen gellenden Schrei ausstieß, stürzte er sich – gleich wie der Schwimmer von einem Springbret in das Wasser – von dem erhöhten Standpunkte etwa zehn Fuß tief in ein wildes Cactusdickicht hinein. Zum Besinnen hatten wir auch keine Zeit und machten fast instinctmäßig, den sicheren Tod vor Augen, das Manöver nach. Auf das Furchtbarste zugerichtet, drückten wir uns, wie ein Kitt Hühner unter einer Krautstaude, hinter einen Granitblock. Die Elephanten hatten, durch die wunderbare Erscheinung erschreckt, selber eine Bewegung halbrechts gemacht, dergestalt, daß sie uns schräg abwärts, in einer Entfernung von vielleicht zehn bis fünfzehn Schritt, jedoch ohne im Geringsten flüchtig zu sein, die Flanke zeigten.

Der Augenblick zum Handeln war gekommen. Der Jäger, Hermann und ich waren mit einem Sprunge beinahe zu gleicher Zeit auf dem Felsen, der uns gerettet, die Büchsen flogen an die Backen, und vier Spitzkugeln bohrten sich hinter das riesige Gehör des Ungethüms, Der Elephant war tödtlich getroffen. Er hielt an und stieß jenen durch Gordon Cumming so wohl beschriebenen Schmerzenston ans, und wäre die Lage nicht so mißlich gewesen, so hätten wir ruhig sein Verenden abwarten können. Hier galt es aber augenblickliche Vernichtung, und mit Büchsen à la Lefaucheur bewaffnet, ward es uns eine Leichtigkeit, in wenigen Minuten gegen vierzehn Kugeln dem schon wankenden Koloß hinter Blatt und Gehör zu senden.

Ein zweiter Elephant, durch das Schießen beunruhigt, kreuzte den Verwundeten. Auch er erhielt von Hermann eine Kugel auf das Blatt, welche ihm ebenfalls jenen Schmerzensschrei entlockte, aber nur dazu zu dienen schien, seine Flucht zu beschleunigen. Unser erstes Opfer schwankte noch einige Male, indem es sich langsam herumdrehte, hin und her. Da erhielt es aus der Muskete unseres Jägers, die vorher fünf Mal versagt hatte, den letzten Gnadenschuß durch’s Herz. Das Thier stürzte mit einem furchtbaren Getöse und rollte – wie ein Hase auf einem gefrorenen Abhang – die Bergwand wohl 500 Schritt hinunter, Bäume und Felsen vor sich her wälzend. – Die Straße, die sein Körper beschrieben hatte, glich einem jener Lawinenstreifen, die man so oft im Hochgebirge auf der Gemsjagd antrifft. Mit einem Freudengeschrei jagten wir dem verendenden riesigen Thiere in den Abgrund nach, wo wir es tief unten, zwischen zwei Granitblöcken eingeklemmt, noch gewaltig mit seinen Füßen arbeitend, liegen sahen. Wir wären auch unvorsichtig genug gewesen, den letzten Felsenabhang augenblicklich hinabzuklettern, wenn uns nicht S. mit Gewalt daran verhindert hätte. Er zeigte zugleich auf einen herbeieilenden jungen Elephanten, der den Tod seiner Mutter zu rächen wohl hinlänglich Kraft besessen hätte.

Wir waren wieder in einer schwierigen Stellung, halb hängend, halb sitzend, halb liegend an der Felslehne; Hermann sogar auf einem isolirten Steinblock kauernd, von dem er wohl hinab, aber nicht wieder zu uns herauf konnte. Ich eröffnete das Feuer auf das jüngere Thier und brachte es mit den beiden ersten Kugeln, auf etwa zwanzig Schritt wohl auf’s Blatt gezielt, zum Niederknieen. Wüthend raffte es sich aber wieder auf und stürzte über Wurzeln und Felsblöcke gerade auf Hermann los. Zu seinem Glück befand sich dieser aber auf seinem precären Sitz zu hoch, um niedergerannt werden zu können, und gerade hoch genug, um die tödtliche Kugel dem Thier in den Schädel zu jagen, welches auch augenblicklich verendend zusammenbrach.

Die That war vollendet, die höchste Aufregung vorüber, und die letzten Strahlen der glühend untergehenden Sonne beschienen dieses wilde und für einen Waidmann hochentzückende Bild. In wenigen Minuten standen wir auf dem riesigen Leib des alten, indeß verendeten Elephanten, und Ermüdung und Anstrengung hatten uns beinahe sprachlos gemacht. Bald kamen auch Eduard und der Baron herbei. Sie hatten zu tief gestanden, und die übrigen Elephanten mochten wohl von ihnen Wind bekommen haben, denn auch in diesen Gebirgen, wie in den Alpen, zieht in der Sonne der Wind von unten nach oben. Was sollte nun geschehen? Die Dunkelheit brach plötzlich herein, wie es in den Tropen gewöhnlich ist; wo waren wir hingekommen, wo sollten wir Obdach, wo einen Tropfen Wasser finden? Endlich nach langem Suchen fand sich eine grüne Pfütze, aus der getrunken wurde, und auf einer Felswand ein kleines Plateau, auf dem wir die Nacht zubringen konnten. Die wenigen Lebensmittel, nur für ein Frühstück berechnet, wären bald verzehrt, und es galt nun ein Feuer, zum Schutz gegen die überall herumstreifenden Raubthiere, anzuzünden und Aeste abzuhauen, um ein provisorisches Lager herzustellen.

Wir waren eben damit beschäftigt, als wir zu unserem Schrecken den Deutschen vermißten, der etwas weniges Zwieback und unsere Röcke trug. Seit Nachmittag sollte er schon von unserer Spur abgekommen sein; was war aus ihm geworden? Schüsse wurden abgefeuert, die Eingeborenen abgesandt; es ward gerufen, geblasen, und erst später entdeckte ihn Einer der Leute durch einen reinen Zufall, wie er hinter einem Busch, von Hunger und Ermüdung erschöpft, fest schlief. Er wurde an’s Feuer gebracht, und nun erst war unsere Freude vollkommen, da die Sorge um jenen in solcher Wildnis; vermißten armen Teufel keine geringe gewesen.

Ein schwerer Schlaf bemächtigte sich bald der glücklichen Jäger, aus dem sie erst durch den eisigen Thau und die ersten Strahlen der bald warm genug herunter brennenden Sonne geweckt wurden. Hungrig ward der Rückweg angetreten; aber so schnell auch am vergangenen Tag die Strecken zurückgelegt worden, so langsam schritten wir jetzt vorwärts und erreichten erst spät am Nachmittag wieder unser Lager in Mensa. – Doch was sind Ermüdungen und Entbehrungen gegen die Freuden eines solchen Jagdtages!