Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Nothruf
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 12, S. 220
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1885
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[220] Ein Nothruf. (Mit Illustration S. 209.) Heimgekehrt vor den drohenden Anzeichen des Sturmes ist die Flottille der Fischer, bis auf einen derselben, der sich beim Bergen seines reichen Fanges verspätete. Jetzt ist sein kleines Fahrzeug ein willenloses Spielzeug des Unwetters und der Wellen. Wie eine Nußschale schwankt es auf den Gipfeln der sich überstürzenden schaumgekrönten Wogen. Ruderlos rollt es daher, von jedem Windstoß in andere Richtung getrieben; starr, den sicheren Tod vor Augen, erwartet der Mann seinen Untergang, den Blick nach der Hütte am Strande gerichtet, wo Frau und Kind vielleicht bald als Wittwe und Waise ihn beweinen werden.

Jammernd stürzt das junge Weib heraus aus der Hütte, wo sie mit bangem Blicke ausschaute nach dem heimkehrenden Manne, laut läßt sie den Nothruf erschallen. Da belebt sich der öde Strand, reckenhafte Gestalten, den Südwester tief in den Nacken gedrückt, die hohen Stiefel bis zum Leibe emporgezogen, eilen herbei, dem Kameraden draußen auf der hohen See zu helfen, ihn zu retten. Eilig wird der festgefügte Kahn in die brausende, brandende See geschoben, nervige Fäuste packen die Ruder und dahin fliegt der Rettungskahn dem Unglücklichen entgegen. Schwer ist der Kampf, aber endlich gelingt es: geborgen liegt der Halberstarrte im Boote bei den Freunden – und nach einer bangen, verzweiflungsvollen Stunde hält die Frau am Strande mit einem Jubelruf den Geretteten in den Armen.

-r.
[209]
Die Gartenlaube (1885) b 209.jpg

Ein Nothruf.
Nach dem Oelgemälde von A. Hagborg.