Ein Mädchen vom Lande an eine Freundin in der Stadt

Textdaten
Autor: Alois Josef Ruckert
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Mädchen vom Lande an eine Freundin in der Stadt
Untertitel:
aus: Briefsteller für Volks- & Fortbildungs-Schulen. Anleitung zum richtigen Briefschreiben mit mehr als 200 ausgearbeiteten Briefen und Geschäftsaufsätzen
Seite 91–92
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1875
Verlag: Wilhelm Keller
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Würzburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: E-Text und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[91]

131. Ein Mädchen vom Lande an eine Freundin in der Stadt.


Geliebte Julie!

Große Freude haben Deine lieben Zeilen mir und meinem guten Manne bereitet. Hiefür, und insbesondere für die unserer Kleinen zum Geschenke gemachten Spielwaaren unsern Dank! Du solltest sehen, wie Klara sich daran ergötzt. Bald hascht sie nach der großen, bald nach der kleinen Puppe; jetzt kramt sie ihren Hühnerhof, dann ihre Küche oder den Kaufladen aus. Bald ruft sie den Papa, bald mich hinzu und wird nimmer satt des Spielens.

Mit Vergnügen sehen wir Deinem Besuche in nächster Woche entgegen und werden uns bemühen, die Lichtseiten des Landlebens Dir vorzuführen. Deiner angekündigten Naschhaftigkeit kann bis dahin vollkommen Genüge geschehen; denn Beeren aller Art fangen jetzt auch in unserm Garten zu reifen an. Mein Mann hat Dir auch schon eine Beschäftigung zugedacht: die Fütterung der französischen Kaninchen. Das sind allerliebste Thierchen, an denen [92] Du große Freude haben wirst. Auch steht ein zierlicher Rechen für Dich bereit zur Mithilfe auf Wiese und Kleefeld. Spaziergänge in den nahen Wald, wo Du Erdbeeren in Hülle und Fülle finden wirst, dürften Dir ganz besonders angenehm sein.

Als interessante Neuigkeit erfahre ich soeben, daß Herr Verwalter Spitzfelder auf dem Lindenhof sich mit Fräulein Rosa Emsig, Gouvernante bei Herrn von Faulstich, verlobt hat.

Solltest Du Lust haben, schon am nächsten Mittwoch Deine Reise hierher anzutreten, so wirst Du von Elbstadt an Gesellschaft haben in der wackeren Frau des hiesigen Lehrers Rohrmann, die Dir von früher noch in guter Erinnerung sein wird.

Mit großen Vergnügen sehen wir Deiner Ankunft entgegen. Unter vielen herzlichen Grüßen an die lieben Deinigen empfehle ich mich mit meinem Manne Deiner steten Freundschaft und verbleibe


Deine

 unwandelbare Freundin
 Elly.