Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Flußübergang in Südafrika
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 11, S. 177, 180
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Flussüberquerung im Matabele-Königreich
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[177]
Die Gartenlaube (1896) b 0177.jpg

Ein Flußübergang in Südafrika.
Nach einer Originalzeichnung von Alb. Richter.

[180] Ein Flußübergang in Südafrika. (Zu dem Bilde S. 177.) Einen Teil des großen Matabele-Reiches zwischen Sambesi und Limpopo bildet Maschonaland, ein fruchtbares und gesundes Hochland, das vermöge der Ergiebigkeit seines Bodens eine starke Bevölkerung ernähren könnte, insbesondere auch reich an Gold ist. Aber unter der Matabele kriegerischem Scepter ist nicht gut wohnen, Landwirtschaft treiben oder Gold graben! Denn die Männer dieses Zulukaffernstammes, der vor 70 Jahren aus Natal auswanderte und sich ein neues Reich fern von aller Gesittung eroberte, sind gar rauhe Gesellen, die fast ausschließlich vom Raube leben. Selbstverständlich fehlt es unter diesen Umständen dort auch an allen und jeden Spuren einer höheren Kultur. Unser Bild veranschaulicht uns, in welch primitiver Weise die Ueberschreitung eines Flusses vor sich geht. Eine Furt muß erkundet werden, und dann geht’s einfach hindurch, Menschen und Tiere und Wagen, die ganze Karawane! Und die Menschen müssen den Tieren noch helfen, ihre schwere Last durch den schlüpfrigen und an allerlei verborgenen Hindernissen reichen Flußgrund hindurchzuziehen, sonst könnte es geschehen, daß mit einem Male Wagen und Gespann den Boden verlören und fortgespült würden von den Fluten – auf Nimmerwiedersehen.