Ehe du Schuhe kaufst

Textdaten
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ehe du Schuhe kaufst
Untertitel:
aus: Gedichte dreier Jahre
Seite 96
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1932
Verlag: Ernst Rowohlt Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[96]
EHE DU SCHUHE KAUFST


Dein Schuh wird dich hassen,
Wenn du ihn nicht liebst,
Keiner kann sich dir anpassen,
Dem du keine Achtung gibst.

5
Was du trägst, soll auch dich tragen.

Bedenke, bevor du wählst, —
Sei es einen Schuh — daß du
Sozusagen
Dich mit ihm vermählst.

10
Achte, daß ihm weder Sohle noch Seele,

Nicht Qualität noch Charakter fehle. —
Jeder Schuh hat ein Gesicht.
Jeder Schuh spricht.
Adel, Güte, Schönheit — alle Gaben

15
Kann ein Schuh haben.


Kann ein Kinderschuh an sich
Schon so rührend sein. — Auch Leder lenkt das Leben.
Aber du mußt wissen, mit wem du dich
Willst umgeben!