Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Drei wilde Gänse
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 10
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[10]

Drei wilde Gänse –
(Volkslied)

Drei wilde Gänse, die flogen über See. Da schoß der Jäger alle drei, und was einmal ins Wasser fiel, kommt nimmer in die Höh’.

Drei junge Mädels, die führte ein Kavalier aus, und wenn erst ein Mädel mal Sekt genascht, Liebe genascht, Hiebe genascht – die kommt nicht mehr nach Haus.

Und ich pfeife auf meine Jungfernschaft, und ich pfeife auf mein Leben. Der Kerl, der sie mir genommen hat, um eins und um zwei und um drei bei der Nacht, der kann sie mir nimmer geben.

Geh, schenk mir doch ’n Fuffzger, geh, schenk mir doch ’ne Mark. Ich will mich mit Schnaps besaufen, ich will mir eine Villa kaufen oder einen Sarg …


[10]
Drei wilde Gänse –

          (Volkslied)

Drei wilde Gänse, die flogen über See.
Da schoß der Jäger alle drei,
und was einmal ins Wasser fiel,
kommt nimmer in die Höh’.

5
Drei junge Mädels, die führte ein Kavalier aus,

und wenn erst ein Mädel mal Sekt genascht,
Liebe genascht, Hiebe genascht –
die kommt nicht mehr nach Haus.

Und ich pfeife auf meine Jungfernschaft,

10
und ich pfeife auf mein Leben.

Der Kerl, der sie mir genommen hat,
um eins und um zwei und um drei bei der Nacht,
der kann sie mir nimmer geben.

Geh, schenk mir doch ’n Fuffzger,

15
geh, schenk mir doch ’ne Mark.

Ich will mich mit Schnaps besaufen,
ich will mir eine Villa kaufen
oder einen Sarg …