Die gestohlene Krippe (Rottmann)

Textdaten
Autor: Peter Joseph Rottmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die gestohlene Krippe
Untertitel:
aus: Gedichte in Hunsrücker Mundart.
S. 207-208
Herausgeber:
Auflage: 4. vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: R. Voigtländer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Kreuznach
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung: humorvolles Missverständnis zwischen dem Doktor und dem Hunsrücker "Mattes"
Erstausgabe 1840
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[207]
Die gestohlene Krippe.

Aus dem Leben.

     Beim Biermichel halle die Fohrleit so an.
Drimm honn vor dem Haus so zween Krippe gestann,
Wo’t Furer[1] die Geil eninn kriehe.
Uff ähmol det Morjets war ähn nitt meh do;

5
Der Michel, der froht[2] unn forscht ihweral noh;

Vergewes war all sei Bemiehe.

     Datt war in dem siewenefuffziger Johr,[3]
Wie domols die Bloh[4] in dem Lann erimm wor,
Aß wie bei de Geile der Strengel:

10
So Rothlaaf unn Huschde unn Damb uff der Brust.

Do hott m’r dergehen käh Mittel gewußt
Aß Thee vunn Gekräurer und Stengel.

     Nau hott aag Schmieds Mattes so ebbes[5] gespoort,[6]
Do sieht er uff ähmol de Dokter im Ort,

15
Der sullt em gleich Watt ordeneere.

Der war aag berät derzu gleich uff der Stipp[7]
Unn säht dann zum Michel: „Ei dehr hott die Gripp,
Die sullt D’r ball wierer verleere.[8]

[208]
     „Herr Jerres, Herr Dokter, wie kimmt Er m’r vor?
20
Eich – eich – hätt die Kripp? – darr iß awer nitt wohr!

Mei’m Schwoher[9] sei Bu, der Hammperer,
Der Galljestrick, hott-se, datt kann eich Em sahn!
Der hott-se gestuhl unn gest Owet verschlahn,[10]
Do sugt nor, D’r findt noch die Breerer!“[11]


  1. Futter.
  2. fragt.
  3. im Jahre 1857.
  4. Krankheit, Grippe.
  5. so etwas.
  6. gespürt.
  7. sofort.
  8. los werden.
  9. Schwager.
  10. zerschlagen.
  11. Bretter.