Hauptmenü öffnen

Die bestraffte Frauenzimmer Hauben-Mode

Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die durch eine wunderliche Kalbs- oder Miß-Geburt von Gott bestraffte Frauenzimmer Hauben-Mode
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1689
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hanau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 3:651231D
Kurzbeschreibung:
Flugschriften des 17. Jahrhunderts
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
3-651231D 001 X.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u werden als moderne Umlaute transkribiert.
  • Abkürzungen sind aufgelöst.
  • Zur besseren Lesbarkeit wurden an geeigneten Stellen Absätze eingefügt.

[1]


Die
durch eine wunderliche
Kalbs- oder Miß-Geburt
von GOtt bestraffte
Frauenzimmer
Hauben-Mode /


Ausschnitt3-651231D 001 X.jpg


In einem besondern Schreiben an einen guten
Freund ausführlich berichtet.


Hanau / Anno 1689.


[2]

Mein Herr /
UNserer gepflogenen Abrede nach / einander merckwürdige und wahrhafftige Dinge zu berichten / So vernehme derselbe das entsetzliche Wunder / welches sich am 4. Junii / dieses Jahrs / unweit der Stadt Hanau / im Dorffe Goselitz / bey dem Schultzen Martin Krempen / zugetragen.

Nemlich: Es hat itzt-gemeldter Schultze von einem Frantzösischen Soldaten eine trächtige Kuh umb ein liederlich Geld erkaufft / wenige Tage darauff wirfft gedachte Kuh / und bringet (wie beystehende Figur ausweiset) ein recht-wunderbares Kalb zu wege / welches zwar von allen Gliedmassen wie ein anderes gebildet war / allein es hatte einen rechten Menschen- oder Weiber-Kopff / und auf demselben einen vom Fleisch gewachsenen Bänder-Pusch / natürlich [3] wie die itzigen auffgethürmten Frauenzimmer-Hauben[1] / und unter dem Halse wohlgebildete Weiber-Brüste.

Der Abriß davon ist an unterschiedene Chur- und Fürstl. Städte geschickt / und dem Schultzen / die Kuh mit dem Kalbe wohl zupflegen / von der Obrigkeit daselbst / Befehl gegeben worden.

Ich habe es / nebst andern Personen / wiewol nicht ohne Entsetzen / mit meinen Augen gesehen. Die Deutung aber ist GOTT bekandt. Vermuthlich ist es / daß nichts Gutes daraus kan geschlossen werden / und weil die itzige Frantzösische Hauben-Mode natürlich aussiehet / wie man sonst die Feuer-Püsche oder Feuer-Flammen mahlet / hat sichs leider! allbereit hin und wieder ausgewiesen / wie die Frantzosen und Mordbrenner dergleichen Feuer-Püsche ein und anderer Stadt auffgesetzt / daß mancher die Hoffart vergangen.

GOTT behüte und erleuchte die übrigen / und gebe / daß sie sich allerseits daran spiegeln. Daß GOTT die Hoffart und hoffärtigen Städte / wie auch die schändliche Entblössung der Brüste / fast durchgehends mit Feuer gestrafft / wäre sowol aus heiliger Schrifft / als andern Profan-Scribenten[2] / darzuthun / wir wollen es aber voritzo nur bey dem einzigen / nemlich [4] bey Sodoma und Gomorra / bewenden lassen.

     Hierneben kan ich dem Herrn auch nicht verhalten / was für ein wunderlicher Casus[3] vor weniger Zeit sich Pariß zugetragen / (wie mir von sicherer Hand aus Rochelle[4] hinterbracht worden) und sich also verhält:

Es wohnet in Pariß ein Weib / welches der Pracht und Kleider-Hoffart dermassen ergeben / daß ihr auch unter andern ihr eigenes Haar nicht gut genug gewesen / sondern einer verstorbenen Frauen ihr goldgelbes Haar abschneiden lassen / und auf ihren Kopf gesetzt / der Meynung / iedermann solte dencken / es wäre ihr eigen Haar / und hätte sie die Natur vor andern damit begabet; Allein / was geschicht / als sie im Begriff / auff eine Hochzeit zu gehen / und nun in voller Pracht und todten-härichten Haar-Stirne einher tritt / erblickt sie unter andern ein auff einem Altan angelegter Affe; dieser (weiß nicht / ob aus Lieb oder Haß) reißt sich loß / macht sich hinunter / und über die so trefflich stoltzirende Frau her / springt ihr auf die Axeln / und reißt ihr anfänglich die goldgelbe Haarstirne herunter / nochmahls macht er sich über den andern Kopff- und Bänder-Putz / und zerzaußt sie dergestalt [5] / daß sie einer straubichten Eule ähnlicher / als einem Menschen gesehen / und dann letzlich strich er ihr mit den Pfoten über die Backen / daß man an denselben die Schmincke mercklich vermissen / an des Affen Klauen aber im Zurückkehren deutlich sehen kunte; Worüber nicht allein ein schrecklicher Zulauff von Volcke / sondern auch unter demselben ein grausam Gelächter wegen der noch halb-geputzten und vom Affen ausgeschleyerten Dame entstunde.

Solte an manchen Orten / da sich dergleichen Hoffarts-Geister und schminck-Fleckgen aufhalten / sothane Straffe gemein seyn / wol wolten Affen gnug herkommen. Aber O der blinden und närrischen Thorheit! welche von der Jugend zwar wenig erkandt / gemeiniglich aber von den Alten mit vielen Thränen beseuffzet wird.

     Noch ein und zwar sehr erschreckliches Exempel / wie GOTT der HErr die Kleider-Hoffart gestrafft / (ob es zwar was alt) mit hieher zu setzen / hoffe ich nicht ungereimt zu seyn:

Als zu Spandow / in der Chur-Brandenburg / grosse Hoffart im Schwange gangen[5] / und insonderheit die grossen Kragen[6] (an deren [6] Stelle die itzigen Hauben könten gesetzet werden) gantz überhand genommen / hat sichs zugetragen / daß der Teuffel / aus GOttes gerechtem Verhängnüs / in gestalt eines reichen Kauffmanns oder Kramers für die Stadt gekommen / und einem dem Ansehen nach theuerbaren Kram auffgeschlagen.

Als nun ein grosser Zulauff von den Leuten worden / und viele hinaus gegangen / ihr Geld anzulegen / hat sie GOTT dermassen gestrafft / daß alle diejenigen / so hinzu getreten / nach geendigtem Kauf / vom Teuffel besessen worden. Diese Besitzung hat so lange gewäret / biß sie Busse gethan / die grossen Kragen auff öffentlichem Kirchhofe in unterschiedlichen Feuren verbrandt / und sich der Demuth beflissen / da sich denn GOTT ihrer wiederumb erbarmet / und ihnen geholffen,

[7] Daß diese Geschicht gewiß also ergangen / bezeuget M. Mauritius Rachelius, des Ministerii zu Güstrow weiland gewesener Senior, in einer sonderbaren darüber gehaltenen Predigt.

     Diese Begebenheit habe ich also dem Herrn wissend machen / doch niemand von denen Frauen-Personen / welchen es Standes- und Amts-halber zukömmt / zu nahe treten wollen. Billich aber möchten sich diejenigen / die von keiner sonderlichen Condition, und doch gleichwol der Pracht und Lumpen-Hoffart so schrecklich ergeben sind / daß auch manche ihr Vermögen dran wenden / und wenn das weg / sich mit borgen / stehlen / oder andern unbilligem Verdienst behelffen / nur daß sie vor den Leuten prangen mögen / solten sie auch gleich manchen Tag keinen Bissen Brodt im Hause haben / worunter denn sonderlich gemeiner Handwercks-Leute und Taglöhner Weiber und Töchter / vornehmlich aber die Zofen und Dienst-Mägde / und andere geringe Standes-Personen / zu zehlen wären; billich / sag ich / möchten sich solche und andere dergleichen dran spiegeln / in sich gehen / und bedencken / daß GOTT an denen Hoffärtigen niemals Gefallen gehabt / sondern / wo sie sich nicht davon abgestanden / mercklich sind gestrafft worden. GOtt bekehre sie!


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Hauben: Kopfbedeckung der Frauen
  2. Profan-Scribenten: unheiligen Schriften
  3. Casus: Vorfall
  4. La Rochelle: französische Hafenstadt
  5. Vorlage: gangeu
  6. siehe Kragenmode