Die Verlassene (Hertz)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Verlassene
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 44
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 054.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[44]
Die Verlassene.

Ob er wohl in der Welt so weit
     Noch manchmal mein gedenkt,
Wenn ihn in Liebesseligkeit
     Sein holdes Weib umfängt?

5
Wenn sie ihm nach des Tages Drang

     Sein Kind entgegenhält,
Umweht ihn nicht ein sanfter Klang
     Aus ferner Blumenwelt?

O könnt’ ich leicht wie Wolkenschaum

10
     Durch seinen Schlummer weh’n,

Und wie ein alter, schöner Traum
     In’s liebe Herz ihm seh’n!

Ich wollt’ ihm wie ein Engel leis
     Weghauchen Reu’ und Schmerz, –

15
Und eine Thräne still und heiß

     Hinweinen auf sein Herz.