Hauptmenü öffnen

Die Vergiftung in Folge übermäßigen Theegenusses

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Vergiftung in Folge übermäßigen Theegenusses
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 2
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1887
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[36] Die Vergiftung in Folge übermäßigen Theegenusses bildete vor Kurzem eine lebhaft erörterte Streitfrage unter den Aerzten Nordamerikas und Englands. Zur Beruhigung aller Liebhaber des chinesischen Getränks können wir mittheilen, daß nähere Untersuchungen anscheinend eine fast absolute Unschädlichkeit des Theegenusses für den gesunden Menschen erwiesen haben. In den geringen Mengen, in welchen der Thee gewöhnlich getrunken wird, kann der wirksame Bestandtheil desselben, das Thein, seine verderblichen Wirkungen nicht äußern. An und für sich in starken Gaben genommen ist dasselbe allerdings giftig, eben so wie das Koffein, ein Bestandtheil des Kaffees. Lange Zeit hielt man beide Substanzen für durchaus gleich in ihrer Zusammensetzung und Wirkung. Man hat jedoch gefunden, daß die physiologische Wirkung derselben durchaus verschieden ist. Das Koffein führt, in größeren Mengen genommen, schneller den Tod herbei, und so liegt der Schluß nahe, daß der Mißbrauch des Kaffeegenusses leichter schlimme Folgen nach sich ziehen kann, als ein übermäßiges Theetrinken.

*