Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Brüder Grimm
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Trullen
Untertitel:
aus: Deutsche Sagen, Band 2, S. 12
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Nicolai
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Deutsche Sagen (Grimm) V2 032.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[12]
374.
Die Trullen.
Olympiodor bei Stritter I. p. 74.
Vergl. Varro: trulla, vasculi genus.
Björn Haldorson I. 155; drilla, vas angustum.
Goslarische Gesetze bei Leibniz scr. rer. brunsv. III. 507. Trülle, Weinkanne.
Stalder I. 312. Trülle, Käfich, Schachtel.

Die Wandalen nannten die Gothen Truller, aus dieser Ursache: einst litten die Gothen Hungersnoth, und mußten sich Getreide von den Wandalen kaufen. Sie bekamen aber für ein Goldstück nur eine Trulle voll Korn. Eine Trulle hält noch nicht einmal den dritten Theil eines Sechters.