Textdaten
Autor: Maria von Plessen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Schwäne
Untertitel:
aus: Gedichte
Herausgeber:
Auflage: 2. unveränderte Ausgabe
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1847
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Schwerin, Verlag der C. Kürschner’schen Buchhandlung. (M. Marcus.)
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat bei Google
S. 117
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[117] Die Schwäne.

Hört ihr es wohl aus weiter Ferne klingen?
Das sind die Schwäne, die den Abschied singen.
Ist euch der weiche Klagelaut bekannt?
Sie ziehen trauernd in ein schönres Land.

5
Weit wird ihr Fittig sie gen Süden tragen;

D’rum singen sie von ihren Wonnetagen,
Von ihres kurzen Sommers heißem Glück.
Sie ziehn dahin – sie kehren nicht zurück!

Und habt ihr wohl des Schwanes Ruf verstanden,

10
Der einsam sich von seinen Brüdern schied?

Er lös’te blutend sich aus seinen Banden,
Und seine Klage war sein letztes Lied.