Textdaten
Autor: Christoph August Tiedge
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Rose
Untertitel:
aus: Dresdener Morgen-Zeitung, Jg. 1827, No. 2; Sp. 9
Herausgeber: Friedrich Kind und Karl Constantin Kraukling
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 2. Januar 1827
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Wagner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Dresden
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Rosa chinensis.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[9]
Die Rose.


     Du blüh’st beim Liebgekose
Der Luft in Lieb’ und Lust;
Weißt Du, zu welchem Loose
Du blühtest, sanfte Rose?

5
Sollst ruh’n an meiner Brust.


     Im schützenden Gehäge
Der Dornen blühtest Du
Durch meine treue Pflege;
Nun pflück’ ich Dich, und lege

10
Dich an mein Herz zur Ruh.


     Nur wenig Frühlingswochen,
Geliebte, reiftest Du
Und bist nun aufgebrochen,
Mein Herz wird freudig pochen,

15
Kommst du daran zur Ruh.


     Ich blühte sechszehn Lenze
Und wol so schön wie Du:
Ich wand schon manche Kränze
Für fremde Hochzeittänze

20
Und kam noch nicht zur Ruh!


 C. A. Tiedge.