Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Erich Mühsam
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Pflicht
Untertitel:
aus: Alarm. Manifeste aus 20 Jahren, S. 94
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1925
Verlag: Der Syndikalist
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Auch in: Erich Mühsam - Trotz allem Mensch sein. Gedichte und Aufsätze. Hg. Jürgen Schiewe und Hanne Maußner. Philipp Reclam jun. Stuttgart 1984, ISBN 3-15-008238-2, S. 59
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[94]
Die Pflicht

Mai 1924

Jüngst war der Tod bei mir zu Gast,
Unsichtbar stand er und hat still
Und prüfend meinen Puls gefaßt,
Als fragt er, ob ich folgen will.

5
Da ward mein Körper schwebend leicht,

Und in mir ward es licht und rein.
Ich spürte: Wenn das Leben weicht,
Muß Seligkeit und Süße sein.
Willkommner Tod. Du schreckst mich nicht;

10
In deiner Obhut ist es gut,

Wo Geist und Leib von aller Pflicht,
Von Kerkerqual und Ängsten ruht ...
Von aller Pflicht? Stirbt denn mit mir
Der Krieg, das Unrecht und die Not?

15
Des Armen Sucht, des Reichen Gier, –

Sind sie mit meinem Ende tot?
Ich schwur den Kampf. Darf ich ihn fliehn?
Noch leb ich – wohlig oder hart.
Kein Tod soll mich der Pflicht entziehn, –

20
Und meine Pflicht heißt Gegenwart!