Die Jungfrau auf Sophokles Grabe

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Jungfrau auf Sophokles Grabe
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter, Erste Sammlung, S. 94
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1785
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Faksimile auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Zerstreute Blaetter Band I 117.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[94]
Die Jungfrau auf Sophokles Grabe.


“Wanderer, dieß ist Sophokles Grab; ihm setzten die Musen
     deren Priester er war, seiner Unsterblichkeit Bild,
Eine heilige Jungfrau. – Mir, die sonst nur auf grünen
     Sträuchen tanzete, mir gab er die goldne Gestalt,

5
Zog den leichten Purpur mir an; und seit er gestorben,

     feyert dem Tanze nun mein sonst hüpfender Fuß.”
Der Wandrer. Glückliches Loos des Mannes! Was will denn aber die Locke,
     Die in der Hand du hältst? Welcher Bedeutung ist sie?
Die Jungfrau. Laß sie, wenn du Antigone liebst, der Antigone Locke,

10
     oder Elektra’s seyn. Beyde sind Gipfel der Kunst.