Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Karl Henckell
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Engelmacherin
Untertitel:
aus: Karl Henckell: Gesammelte Werke Bd. 2 München 1921 S. 35–36
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1883–1886
Erscheinungsdatum: 1921
Verlag: J. M. Müller
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe Dirnenlieder
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[35]
Die Engelmacherin


Hier, mein Kind, hier, mein Kind,
Eh deine Mutter kommt, geschwind!
Zuckersüßen Branntewein –
Bald lädt dich der Herrgott ein.

5
Schmeckt es, mein Liebchen?

So zieht man euch groß.
Eia, popeia,
Dann sind wir dich los.

Ei so geht’s, ei so geht’s

10
Zu meinem hübschen Vorteil stets.

Kinder gibt es immer frisch,
Goldne Vögel auf den Tisch.

[36]
Wie mich der klingende

Beutel entzückt!

15
Eia, popeia,

Bald ist mir’s geglückt.

„Bist so blaß, bist so blaß“,
Seufzt deine Mutter und weint sich naß.
I, wer wird da gleich gerührt,

20
Wenn so’n Mädel Kummer spürt?

Kummer und Elend,
Sünde und Pein,
Eia, Popeia,
Bringen was ein.