Die Barrikade

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Barrikade
Untertitel:
aus: Der Nürnberger Trichter, Nr. 2, S. 8
Herausgeber: Hermann Wimmer
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1848
Verlag: Friedrich Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[8]
Die Barrikade.

Der Nürnberger Trichter 08 b1.jpg

Frau. Ih fraug dih, obs d’ raus geihst?

Köchin. Wenn’s ’n Stock weck thenna; ih lauß mih amoal nimmer schlog’n. Die Soldaten leid’n ah kan Stock meiher.

Frau. Wos gönga mih deini Soldat’n oh!

Köchin. Jau, mih gönga’s recht viel oh!

Frau. No meintwög’n! ih schlog dih nimmer.

Köchin. Und frei mouß ih künfti ried’n dörf’n.

Frau. Su? Du red’st öiz scho z’frei und z’viel.

Köchin. Und alli Abeds mouß ih a Stund mit mein Schoz spazöiern göih dörf’n.

Frau. Wöi? Ih soll dir su nauchgöb’n?

Köchin. Ba dera Zeit hob’n ganz andri Leut nauchgöb’n möiß’n.

Frau. No meintwög’n.

Köchin. Die Händ draf!

Frau. Ober öiz sog mer ner, wöi iß der denn dös Verschanz’n dau eig’fall’n?

Köchin. Verschanz’n? Verbarrikadöiern möiß’n’s sog’n. Dös haut mer mei Schoz ohg’lernt, dös iß a Berliner und döi verstenna den Rummel.