Dichter und erster Anhörer

Textdaten
<<< >>>
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Dichter und erster Anhörer
Untertitel:
aus: Allerdings, S. 97
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1928
Verlag: Ernst Rowohlt Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[97]
DICHTER UND ERSTER ANHÖRER


Sie trugen zwei Sardellen
Zu Grabe. – – „Wer?“
Die Wellen,
Sie trugen sie vor sich her.

5
„Wieso zu Grabe? Wohin denn?“

Zu Grabe, zur ewigen Ruh!
„Wohin?“ – – Nun je nach den Winden,
Vielleicht nach Afrika zu.

Sie murmelten Weisen der Trauer

10
Wegweit, tagaus und tagein.

„Da werden sie auf die Dauer
Wohl heiser geworden sein.“

Schwarz winkte am fernen Gestade
Ein Grab – – – „Und der Abend sinkt,

15
Und deine Sardellenballade,

(Ganz offen gesprochen) die stinkt.“