Der kleine Töffel

Textdaten
Autor: Magnus Gottfried Lichtwer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der kleine Töffel
Untertitel:
aus: Fabeln in vier Büchern, S. 99
Herausgeber:
Auflage: 3.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1762
Verlag: Gottlieb August Lange
Drucker:
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[99] [100]

IV.

Der kleine Töffel.


In einem großen Dorf, das an die Mulde stieß,
Starb Grolms, ein Bauersmann. Die Witwe freyte wieder,
Und kam mit einem Knaben nieder,
Den man den kleinen Töffel hieß.

5
Sechs Sommer sind vorbey, als es im Dorfe brannte,

Der Knabe war damals gerade sechzehn Jahr,
Da man, wiewohl er schon ein großer Junge war,
     Ihn noch den kleinen Töffel nannte.
Nunmehr drasch Töffel auch mit in der Scheune Korn,

10
Fuhr selber in das Holz; da trat er einen Dorn

Sich in den linken Fuß; man hörte von den Bauren
     Den kleinen Töffel sehr bedauren.
Zuletzt verdroß es ihn, und als zur Kirchmeßzeit
Des Schulzens Hadrian, ein Zimmermannsgeselle,

15
Ihn: Kleiner Töffel! hieß, hatt’ er die Dreustigkeit,

     Und gab ihm eine derbe Schelle.
Die Rache kam ihm zwar ein neues Schock zu stehn,
     Denn Schulzens Hadrian gieng klagen,
Und durch das ganze Dorf hört man die Rede gehn,

20
Der kleine Töffel hat den Hadrian geschlagen.

O das that Töffeln weh, und er beschloß bey sich
     Sich in die Fremde zu begeben.
Was? sprach er, kann ich nicht ein Jahr wo anders leben,
Immittelst ändert sichs, und man verkennet mich.

25
     Gleich gieng er hin, und ward ein Reuter.

Das höret Nachbars Hans, die Sage gehet weiter,
     Und man erzählt von Haus zu Haus,
Der kleine Töffel geht nach Böhmen mit hinaus.
     Der Töffel will vor Wut ersticken.

30
     Indessen kriegt der Sachsen Heer

     Befehl, in Böhmen einzurücken.
Nunmehr ist Töffel fort, man spricht von ihm nicht mehr,
Die Sachsen dringen ein, gehn bis nach Mähren hinter,
Und Töffel gehet mit. Es geht ein ganzer Winter,

35
Ein halber Sommer hin, man senkt den Weinstock ein,

Als man den Ruf vernimmt: Es sollte Friede seyn.
Da meynt nun unser Held, daß man die Kinderpossen,
     Die ihn vordem so oft verdrossen,
Vorlängst schon ausgeschwitzt. Er wirkt sich Urlaub aus,

40
     Und suchet seines Vaters Haus.

Er hörte schon den Klang der nahen Bauerkühe;
Ein altes Mütterchen, das an den Zäunen kroch,
     Ersah ihn ungefähr, und schrie:
     Je kleiner Töffel! lebt ihr noch?

* * *

45
          Das Vorurtheil der Landesleute

     Verändert nicht der Oerter Weite,
     Tilgt weder Ehre, Zeit noch Glück;
     Reist, geht zur See, kommt alt zurück,
     Der Eindruck siegt, da hilft kein Sträuben,

50
     Ihr müßt der kleine Töffel bleiben.