Textdaten
<<< >>>
Autor: Gustav Schwab
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Wohllaut
Untertitel:
aus: Gedichte. 1. Band, S. 127
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1828
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[127]

Der Wohllaut.

In Matthisson’s Stammbuch.

Wo strömet ihr, in dunkle Nacht begraben,
     Des heil’gen Wohllauts unversiegte Quellen?
     Im dichten Hain forsch’ ich nach euren Fällen;
     Ihr rauschet klangreich durch mein altes Schwaben!

5
Wie glücklich ist, wem eure süßen Gaben

     Aus reicher Ader selbst entgegenschwellen,
     Wem seine Lippen in den blauen Wellen
     Der lautern Fluth sich keusch gebadet haben.

Ihm tönt sein Sang zurück aus tausend Kehlen,

10
     Und, wie in eines klaren Wassers Grunde,

     Bespiegeln sich in seinem Lied die Seelen.

Ja, glücklich ist das fremde Lied zu preisen,
     Das je, verschönt, entwandelt seinem Munde,
     In goldnen Klang verkehrt er dumpfe Weisen.