Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Karl Philipp Conz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Schäfer und Kaiser Rothbart
Untertitel:
aus: Gedichte. 2. Band, S. 303-304
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1819
Verlag: Laupp
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung: Der Sage nach wird sich Kaiser Barbarossa, durch Raben gewarnt, aus dem ewigen Schlaf erheben, falls sein Reich in Gefahr ist.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Monument barbarossa.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[303]
Der Schäfer und Kaiser Rothbart.


Sein lustiges Lied auf einem Berg
Ein Schäfer sang, da trat ein Zwerg,
     „Sa, sa! la, la, la, la!“
Da trat ein Zwerg flink vor ihn hin:

5
„Auf folge mir,“ so bat er ihn,

     „Und laß die Schafe da!“ –

„Die Schaafe verlaufen sich mir zur Stund.“ –
„Die Schaafe, die hütet dir dein Hund,
     Der Gang soll dich nicht reu’n!“ –

10
„Nun Wächter, rühr’ dich! gute Hut!“

Er folgt dem Zwerg mit getrostem Muth
     In eine Höl’ hinein.

Da saß, den Scepter in der Hand,
Ein Greis an den Marmeltisch gebannt,

15
     Und nickt’, als wollt’ er ihn grüssen.

Gewachsen war durch den Tisch der Bart,
Der wallt’ und wallete rothbehaart
     Dem Kaiser bis zu den Füssen.

„Lang’ ihm des Goldes,“ sprach zum Zwerg

20
Der Greis: – „du! fliegen um den Berg

     Die Raben noch stets dort oben?“

[304]
Der Schäfer zu dem Greise sprach:

„Nicht lassen noch die Raben nach,
     Und fliegen stets noch dort oben.“

25
„Sechs hundert Jahre schlummr’ ich doch,

Und fliegen stets die Raben noch,
     So muß ich fort noch schlafen,
An hundert Jahr’, dann weicht die Nacht,
Dann herrsch’ ich wieder mit neuer Macht:

30
     Jetzt geh’ zu deinen Schaafen!“


Der Schäfer trug den Schatz mit fort,
Und fand die Schaaf’ am alten Ort
     Und sang: Sa, sa! la, la!
Er sann die Nacht wohl her und hin:

35
Nicht wich das Bild aus seinem Sinn,

     Das unterm Berg er sah.

Und als ihn weckt die Morgenluft,
Ein Adler zucket durch die Luft,
     Ins Thal die Raben fliehn,

40
Er rief in Ahndung hoch erfreut:

Kommst du? O komm doch, gute Zeit,
     Und raff’ die Böse hin.