Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Kranz
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 3, S. 52
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1897
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[49]
Die Gartenlaube (1897) b 049.jpg

Der Kranz.
Nach einem Gemälde von E. Spitzer.


[52] Der Kranz. (Zu dem Bilde S. 49.) Einer der letzten sonnigen Herbsttage war’s, der sie noch einmal in den Garten gelockt hatte, um die Rosen zu pflücken, die noch da und dort, halb schon zerflatternd, an den Sträuchern hingen. Schmerzlich süße Erinnerungen sind es wohl, denen sie jetzt nachhängt, während ihre Hände die Blumen sachte aneinanderreihen. Gedenkt sie der so rasch dahingeschwundenen Frühlings- und Sommerzeit, da es in ihrem jungen Herzen mit den Rosen um die Wette knospte und blühte, da Einer im Garten an ihrer Seite ging, der nun fortzog in die weite, weite Welt? … Wann wird er ihr wiederkehren? Und wie? Die Blumen können’s ihr ja nicht sagen, und doch – auch sie reden ihre stille Sprache, mag der Winter noch so lange währen, es muß ja doch wieder Frühling werden, dann wird die schöne Rosenzeit wieder folgen und aus frischen, leuchtenden Blüten windet dann vielleicht „Er“ für sie den Kranz, den er der glücklichen Braut in die blonden Locken drückt!