Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Adolf Rosenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Dresdener Todtentanz
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 10, S. 163–166
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[163]
Der Dresdener Todtentanz.
Eine kunsthistorische Skizze..

Schon um die Wende des dreizehnten Jahrhunderts machte sich in Deutschland bekanntlich jene Gährung bemerkbar, welche die neuen politischen und religiösen Ideen verbreitete, die im Beginn des sechszehnten Gestalt und Leben gewinnen sollten. Mit dem vierzehnten Jahrhundert begann eine Epoche des Übergangs, eine Zeit der Auflösung und Verwirrung aller sittlichen Anschauungen.

Die bis dahin für heilig und unverletzlich gehaltenen Autoritäten, Kaiser und Papst, Geistliche und Ritter, waren zum Gegenstände schnöder Angriffe geworden, und unter ihrem heftigen Anprall war manche morsch gewordene Institution in Trümmer gesunken.

In Folge desseu uahm die Zügellosigkcit im niederen Volk über Hand; Jeder wollte seinen Platz an der reichbesetzlen Tafel einnehmen; Recht und Sitte wurden mit Füßen getreten, und die Befriedigung sinnlicher Leidenschaften galt als das höchste Ziel menschlichen Strebens. In diese Zeit der Rechtlosigkeit und des Siunentaumels brach das Schreckgespenst des schwarzen Todes hinein, gleich als wollte es die entartete Menschheit an die Eitelkeit aller irdischen Genüsse mahnen, und hielt, Elend und Hungersnot!, im Gefolge, seinen schauerlichen Triumphzug durch Deutschland und das übrige Europa. Zu wiederholtem Male lehrte die Pest das dreizehnte und das ganze vierzehnte Jahrhundert hindurch wieder, eiue unablässige Mahnnug für das geängstigte Volk, au die letzten Dinge zu denken, und was keine menschliche Autorität vermocht hätte, brachte der unheimliche Sieger znwege: die Rückkehr zu Gott und zum Ewigen. In den Kirchen wurden die Bilder des Todes errichtet, welche den Siuu der Andächtigen beständig auf die Vergänglichkeit alles Irdischen hinlenkten und zur Bnße mahnten. Iu die geistlichen Schauspiele und in die feierlichen Reigentänze, welche unter dem Schutze der Geistlichkeit in den Gotteshäusern aufgeführt wurden, trat der Tod ein und jpielte uebeu deu Eugelu und Heiligen seine furchtbare Rolle. Man wird ihn bei dieser Gelegenheit als vermummte Gestalt dargestellt haben, ohne sich um eiue strengere Charakteristik viel zu kümmern. Dagegen fiel der bildenden Kunst, die sich des Gegenstandes ebenfalls schon frühzeitig bemächtigte, die Aufgabe zu, eiue Persouifieatiou des Todes zu ersinden, und sie stellte ihn so dar, wie er dem Auge des Menschen erscheint, als verwesten Leichnam. Statt der Ursache mnßte also die Wirkung, statt des Todes der Todte eintreten. Aus dem Todten wnrde allmählich ein entfleischtes Gerippe und darans im Lanfe des sechszehnten Jahrhunderts der Knochenmann, der nns noch heute als das Symbol des Todes gilt.

Das Mittelalter begnügte sich aber nicht mit dem Tode als einer Person. Der Tod ist mannigfaltig, und so stellte sich die menschliche Phantasie ein ganzes Heer von Todtengerippen vor, die unablässig auf der Jagd sind, um ihre Opfer in blühender Lebenslust wie die Jäger das Wild zu überfallen.

In jenen kirchlichen Reigentänzen traten, diesen Anschannngcii znsolge, die Tänzer paarweise auf, immer ein Todter und ein Lebender, und um Abwechslung in den Zng der Tanzenden zu bringen, und andererseits auch die demokratische Idee des alles nivellirenden Todes zu versinnlichen, waren nnter den Partnern der Todtengerippe alle Stände von, Kaiser und Papst bis zum krüppelhaften Bettler vertreten. Die Kauft ergriff, wohl direet durch die>!irche dazu aufgefordert, diese dramatischen Schaustellungen und hielt sie zu uoch eindringlicherer Mnhuuug an passenden Orten fest. Die Wände der Klöster als der Stätten stiller Be [164] schaulichkeit wareu hierzu ficherlich geeignete Stellen, und so wirb uns denn auch berichtet, daß schon im Jahre l^l^ ein solcher „Dodteutanz“, wie die Franzosen zuerst derartige Darftellungen nannten, das Ronnenklofter Klingenthal bei Vasel schmückte, während mehr als hundert Jahre .später ein anderer in dem Predigeraoster ebendaselbst gemalt wurde. Der ältere ist nicht mehr vorlmmdem Noch günstiger für die Anbringung dieser Sinnbilder der irbischen Vergänglichkeit waren die Vorhallen der Gotteshänser, in welchen das Volk täglich zur Andacht zusammenströmte. In den Marlen- lachen zu Verlin und Lübeck Z und in der alten Dominikanerarche zu Straßbnrg sind uns noch solche Dodtentänze erhalten, und manch ein anderer mag noch hier und da unter der Diinche verborgen sein, mit welcher ein barbarisches Zeitalter die bemalten Wände der ehrwürdigen gothischen Kirchen bedeckte.

Als Holzschnitt und Knpferftich nur die Wende des fünf- zehnten Jahrlmnderts begannen, ihre bedentsame, enltnrverbreitende Rolle zu spielen, gehörten sowohl die Dodtentänze wie einzelne „Vilder des Todes“ zu den populärsten Darstellungen. Damals suchte zuerst auch die Ironie dem allgewaltigen Tyrannen beizu- kommen. Man löste den feierlichen Reigen, den die gothische Knnft

Gedanke durch die Bahnbrecher der Knnft erfuhr , ging die ar- fprlingliche Anssassung des Dodesreigens auch im sechszehnten Jahr- hundert noch einher. Ie seltener die monumentalen Darstellungen des Todes in dieser späteren Zeit wnrden, desto interessanter und lehrreicher sind die übriggebliebenen für uns. Die figurenreichfte und vielseitigste ist der „Todteutauz“ auf dem NeustädtischenKirch- hose zu Dresden (vergt unsere hentige Abbildung!) der sich durch viele Unbilden der Zeit und durch die wechfelvollften Schicksale bis auf unsere Tage hiuübergerettet hat, zwar stark beschädigt und zum Thea auch zerstört, aber in den Gruudzügen noch so wohl erhalten daß man iiber die Erklärung der einzelnen Figuren nirgends im Zweifel bleibt

Herzog Georg der Värtige von Sachsen (l^l) bis l.^), welcher das Dresdener Schloß durch den Anbau des nach Norden vorspringenden, im Stile der edelsten Frühreuaiffanee ausgeführten Georgenfaigels vergrößerte, ist auch der Stifter des „ Tobten- tauzes“. Die Tradition meldet, daß der Dod in feiuer Familie eine furchtbare Ernte hielt, daß ihm nach einander sechs Kinder und zu Aufaug des Jahres l^^. seine Gemahlin Barbara enl- rissen wnrden. Diese Jahreszahl l.k^ finden wir nun über dem



^^^^

^^^^^^^^^^^






^^^^

^ ^^d1en1anz^ an^ dem .^en^.adn^e^ ^r^^.l

in ihren Freseogenmlden aufgezogen halle, in einzelne Grnppen aus Die Sitten waren freier, die Tänze wilder und üppiger geworden, und diese Veränderung im Volksleben blieb auch nicht ohne Einslnß auf die Knnft. Holbein führt uns in seinen well- berühmten „Vildern des Todes“, welche den Namen des großen Meisters durch alle Zeiten und zu allen gebildeten Völkern ge- wagen haben, die ganze Seala der Stände vor, die mit Todten- gerippen zu Paaren grmppirl sind. Aus dieseu durch den Holz- schnitt zum Gemeiugut des Volkes gemachten Blättern tritt auch schon der Gedanke des Tanzes selbst in seiner grotesken Ansartung in den Hintergrmnd. Zwar spielt noch hier ein Gerippe einem wandernden Krämer zum Tanz auf und auf eiuem zweiten Blatte ein anderes der im Bette liegenden Herzogin, aber im Allgemeinen faßt Holbein den Gedanken des Todes schon tiefer als einen furcht- baren Kampf, welcher zwischeu dem Menschen und dem perfonifieirten Natnrgefetz ansgefochten wird. Dürer verschmäht es bereits gänzlich, in feinen Stichen das alte Thema zu behandeln. Die Mannigfaltigkeit der Fignren des Todes hat sich bei ihm zu einer einzigen, grauenerregenden Person vereinfacht, die zwar noch in verschiedenen Gestalten, aber stets allein erscheint.

Ans dem tiessinnigen Kupferstiche, der uns einen Reiter zeigt, der unerschrocken zwischen Dod und Teufel seine Straße reitet - „Tod, wo .ist dein Stachel, Hölle, wo ist dein Sieg?“ -, auf dem grandiofen Holzschnitte mit den vier apokalyptischen Reitern hat Dürer den Dod in abenteuerlicher Gestalt personifieirl.

Neben dieser Umwandlung und Umgeftalwng, welche der alle

mit einem Todtenkopfe versehenen Schlnßsteine des Mittelportals und darnnter die Inschrift. ...l^r w^ickiaur eliubeai uu^ iu^ tra^it in munaum^ Dnrch den Neid des Teufels kam der Tod in die Welt“). Zwischen dem zweiten und dritten Geschoffe war an der Anßenseite der aus Sandstein gemeißelte „Todtentanz“ als Fries eingelassen. Da liegt denn . der Gedanke nahe, daß der ohnehin zu Ernst und Schwermnth geneigte Herzog durch die schweren Schläge des Schicksals veranlaßt wurde, auch seinem Volke eine ernste Mahnung an die Vergänglichkeit alles Irbischen im Sinnbilde zu täglicher Vewachwng vor Augen zu führen. Wer die Elbbrücke paffirte, der richtete nnvermeidlich seinen Blick auf das fteinerne ..^lo.mont^ .m^rr^ deffen Fignren sich wirwugsvoll von dem mit blaner Farbe gedeckten Hintergrnnde abhoben.

Dieser „Todtentanz“ war nicht die einzige Beziehung auf den Tod, welche die Schloßfae.ade enthielt. Ueber dem Portal sah man noch eine Nelieftafel mit „Kain's Brudermord“ und darüber die Statnen von „Adam und Eva“. Verbindet man diese Dar- ftellnugen mit der des „Todtentanzes“, so ergiebt sich als Grund- gedanke des Ganzen, daß der Tod bnrch die Sünde des ersten Menschenpaares in die Welt gekommen, und dem entsprechend war aus der anderen Fae.ade als Versöhnungsabschlnß „die Geburt oder die Meuschwerdung“ und „das Leiden Ehristi“ dargestellt.

Wir wissen über den Banmeister, von welchem der Georgs- Flügel herrührt, ebenso wenig etwas Sicheres wie iiber den Schöpser des Todtentanzes. Doch soll nicht nnerwölmt bleiben, daß Hasche inn ersten Theile seines „Magazws für die sächsische [165] Geschichte“ den Brückenmeister und Steinmetz der Kreuzkirche, Schikketanz, als den Verfertign desselben nennt, ohne jedoch urkundliche Beweise für seine Behauptung beizubringen.

Einhundertnndsechszig Jahre lang blieb der Todtentauz unangetastet – nur der blaue Anstrich des Hintergrundes mußte während dieser Zeit einem rothen weichen – an seinem ursprünglichen Orte. Aber am 25. März des Jahres 1701, an einem Charfreitage, brach im Schlosse Feuer aus, das sich bald über den ganzen Georgs-Flügel verbreitete und den Todtentaz so sehr beschädigte, daß man bei einem Wiederaufbaue des Schlosses von seiner Verwendung für den alten Zweck Abstand nahm. Als man die dem Einstürze drohenden Mauern der Brandruine abtrug, stellte man das ehrwürdige Kunstwerk bei Seite, und es wäre auch sicherlich in Vergessenheit gerathen, wenn sich der Pastor der Kirche zu Neustadt-Dresden, Magister Hilscher, nicht seiner eifrig angenommen hätte. Hilscher’s Name ist mit dem Dresdener Todtentänze auf das Engste verknüpft. Zu wiederholten Malen suchte er beim Kurfürsten August dem Starken um Restanrirung des Denkmals nach, aber vergeblich. Nun suchte er durch Herausgabe einer Beschreibung des Todtcntanzcs das Interesse für denselben lebendig daß die einzelnen Figuren der Erklärung keine besonderen Schwierigkeiten bereiten. Nur einige Attribute sind undeutlich geworden.

So ist das Gefäß, welches das den Zug eröffnende Todtengerippe in der Hand trägt, nicht, wie man nach der Abbildung glauben sollte, ein Pokal, sondern eine Sanduhr, und der spitze Auswuchs an seinem Hinterhaupte ein Büschel Haare, welchen ’sich der Künstler im Winde flatternd dachte.

Die charakteristischen Eigenthümlichkeiten des Dresdener Todtentanzes bestehen darin, daß der Zug der beiläufig vierzig Centinieter hohen siebenundzwanzig Figuren in zwei Gruppen getheilt ist, deren eine den geistlichen Stand umfaßt, während die andere aus den weltlichen Ständen zusammengesetzt ist. Wie das Todtengerippe, welches die ganze Procession anführt, gleichsam zum Tanze auf einer Flöte aufspielt, so schlägt auch das zweite, vor der Gruppe der weltlichen Figuren, mit zwei Todtenbeinen die Trommel.

Den Beschluß des Zuges macht ein dritter Knochenmann mit der Sense, der gleichsam aufpaßt, daß ihm Niemand entrinne.

Während die meisten übrigen Todtentänze an der Idee des Tanzes noch in so fern festhalten, als jeder Figur noch ein Gerippe als Partner beigesellt ist, hat sich der Dresdener Künstler auf drei ideri. Nach der Natur aufgenommen von Rudolf Crvnan.

zu erhalten, und endlich schenkte der Kurfürst das Werk der Kirchengemeinde Neustadt-Dresden, welche seine Wiederherstellung auf eigene Kosten unternahm. Im Jahre 1721 wurde der Todtentanz durch den Bildhauer Brückner restaurirt. Da die vier letzten Figuren durch den Brand bis auf wenige Reste vernichtet waren, wurden dieselben neu angefertigt. Auch hat man oben und unten einen Streifen angesetzt und auf demselben das Symbol des Todes mit der Umschrift „Der einzig Unfehlbare“, sowie die vom Prediger Hilscher gedichteten Verse angebracht.

In solcher Gestalt wurde der Todtentanz noch 1721 an der Mauer des Begräbnißplatzes der Neustädter Kirchengemeinde, der sich zwischen dem Nhänitzthore und dem sogenannten schwarzen Thore erstreckte, aufgestellt, nachdem noch aus dem rothen Hintergründe ein gelber geworden war. Aber auch diese Stelle sollte dem Todtentänze nicht lange eingeräumt bleiben. Wegen des Baues der jetzigen Neustädter Drei-Königskirche ging der Friedhof ein und wurde in die Nähe der sogenannten Scheunenhöfe verlegt, wohin auch der Todtentanz im Jahre 1733 überführt wurde.

Seine Leiden waren damit jedoch noch nicht beendigt. Vermuthlich um ihn recht gespenstisch wirken zu lassen, wurde er mit weißer Oelfarbe überzogen, und schließlich fügte eine patriotische Hand noch einen grünen Hintergrund hinzu, sodaß das Werk nunmehr die sächsischen Landesfarben zeigte. In neuester Zeit hat man auch diese entfernt und die natürliche Farbe des Sandsteins wieder zum Vorscheine gebracht.

Nach so wechselvollen Schicksalen ist es nur zu bewundern, Knochenmänner beschränkt, welche gewissermaßen die Escorte des schrecklichen Zuges bilden. Derselbe bewegt sich übrigens, wenn man von der etwas lebhaften Fußbewegung des Bischofs absieht, in feierlichen! Tempo dahin. Die Composition ist durchaus würdevoll – nichts von jenem wilden Humor, jener fast burlesken Ausgelassenheit, jenem ironischen Zuge, welche wir als charakteristische Merkmale früherer und späterer Darstellungen dieser Art ansehen müssen. Eine solche etwas frivole Auffassung mochte dem ernsten Sinne des Stifters widersprechen.

An das Gewand des Zugführers, um dessen knöcherne Beine sich zwei Schlangen winden, hält sich der Papst, welcher als der oberste Würdenträger der Kirche, wie billig, den Reigen eröffnet.

Ihm folgt sein Hofstaat, die ganze scelsma, militun8, die streitbare Kirche: Cardinal, Erzbischof, Bischof, Prälat, Domherr und in gebückter, demüthigen Stellung der Kapuziner, den das Buch in seiner Linken als Predigermönch charakterisirt, während der Foliant in der Hand des Prälaten vielleicht auf die diesem hohen Kirchenbeamten zustehende Gerichtsbarkeit deutet. Der zweite Knochenmann, den wie den ersten ein weites Leichentuch umflattert, blickt sich vorsorglich nach seiner Cohorte um, ob sie ihm auch willig folge. Mit zwei Todtenbeinen trommelt er dem Zuge der weltlichen Stände, welchen der Kaiser eröffnet, den Marsch. Auf den Kaiser, in welchen! man Karl den Fünften erkennen will, folgt der König, unter dem dann Ferdinand der Erste zu denken wäre. Die nächste Gestalt, der Kurfürst mit dem Orden des goldenen Vließes um den Hals, wird auf Herzog Georg den Bärtigen von Sachsen selbst gedeutet, [166] und in der Hand des durch Frömmigkeit ausgezeichneten Fürsten wäre dann der Rosenkranz ein chärakteristischessymbol, um^so mehr, als Herzog Georg, ein entschiedener Gegner der ReformäMn, fest an den Bräuchen der alten Kirche hielt. Die Deutung ist sehr wahrscheinlich, da man sonst nicht wüßte, wie gerade der Kurfürst zu dein Rosenkranz käme. Mit geringerer Sicherheit ist die folgende Figur, der Gras, für Geörg’s einzigen, an Geistesschwäche leidenden Sohn Friedrich, der 1539 starb, Märt worden. Der geharnischte Ritter, der Edelmann, der Rathsherr, der Handwerker mit Schurzfell, Winkelmaß nNd Hacke, der Landsknecht mit. der Hellebarde, der Kaübr mit Dreschflegel und Schwert sind durch Tracht oder. Attribute deutlich charakterisirt. In der Bewaffnung des Bauern wird man vielleicht/-eine Anspielung aus die Bauernkriege zu er-, kennen ühaben. Die lebhafte Handbewegung des lahmen Bettlers deutet daraus“, hin,: daß der Tod ihm willkommen ist. Der blinde, von dem Knaben geführte Greis, welcher den Schluß des Zuges bildet, schwenkt dem erlösenden Tode sogar jubelnd den Hut entgegen. Zwischen diesen beiden-Unglücklichen befinden sich noch vier Figuren : die Aebtisstnn eine Frau in vornehmer Tracht, welche man für die Herzogs - Gemahlin, Barbara, hält, eine Bäuerin mit einer Hocke auf dem Rücken, aus der zwei Gänse hervorgucken, eine Figur von besonders glücklicher Erfindung, und ein Kaufmann, den ein Geldsack als solchen charakterisirt. Der Knabe, dessen Kleidung der Restaurator des Werkes einen“ etwas wunderlichen Schnitt gegeben, streckt die Hand nach dem Geldsäcke aus. Ein Knochenmann mit umgekehrter Sense, die wohl andeuten soll, daß er sein Werk gethan, beschließt den Zug.

Der gegenwärtige Zustand des Dresdener Todtentanzes erlaubt uns nicht, ein Antheil über die künstlerische Ausführung des Einzelnen zu fällen. Nur so viel läßt sich noch mit Sicherheit erkennen, daß sich der Schöpfer des Werkes auf eine lebendige und treffende Charakteristik sehr wohl verstand, und daß er sich in der Composition des. Ganzen nicht allzu streng an die Ueberlieferung hielt. Es ist ihm gelungen, die Trockenheit der Allegorie glücklich zu vermeiden und aus feinem Todtentanze ein Bild von hohem kulturgeschichtlichem Werthe zu schaffen, das uns mit der Denkungsart und dem Leben seiner Zeit vertraut macht.

Adolf Rosenberg.