Der Berg der Seligkeiten

Textdaten
<<< >>>
Autor: Conrad Ferdinand Meyer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Berg der Seligkeiten
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 226–228
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von H. Haessel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[226]
Der Berg der Seligkeiten.

Ein Bergesrücken still besonnt,
Allum der duft’ge Horizont –
Hier saß der Christ und rings im Kreis
Die Galiläer stufenweis

5
Gelagert auf den steilen Triften –

Der Meister lobt’ der Lilie Kleid,
Hieß göttlich Werk das Friedestiften
Und rühmte die Barmherzigkeit.
Er ließ die Segensschwingen breiten

10
All seines Reiches Seligkeiten.

Dann ist er sacht hinabgegangen …
Und hat am Kreuzesstamm gehangen.

Am Berg der Seligkeiten irrten
Der Hirtin Stapfen und des Hirten.

15
Wie Wolken still, wie Stürme brausend,

Zog dran vorüber ein Jahrtausend,
Die Lilie blieb des Lobes froh,
Sie kleide sich wie Salomo,
Die Luft, drin nie das Erz erscholl,

20
Ist noch von Friedeworten voll.

[227] Drommetenstoß! Jach klimmt empor
Ein Heer, das Schlacht und Raum verlor.
Kreuzritter sind’s, von Saladin
Versprengt, die wild zur Höhe fliehn,

25
Heiß unter ihren Schritten her

Entflammt den dürren Rasen er,
In schwarzen Wolken wallt der Qualm.
Schlachtrosse schnauben auf der Alm.
Scharf pfeifen Sarazenenpfeile

30
Durch das Gedräng der Flucht und Eile.

Fort! Ein verfärbter Purpur weht,
Ein junger König wankt entkräftet,
Doch dieses Reiches Majestät
Ist König Christ, ans Kreuz geheftet.

35
Drum tragen sie das Kreuz voran,

Der Welterbarmer schwebte dran,
Das bittre Kreuz, davon herab
Er seines Mordes Schuld vergab.
Sie wuschen’s dann mit rothen Bächen,

40
Um des Erbarmers Tod zu rächen …

Das Wüthen, Morden, Bluten, Streiten
Ersteigt den Berg der Seligkeiten.
Erklommen ist der Gipfel jetzt
Und hinter ihm erbraust das Meer,

45
Der Kurdenschleuder ausgesetzt,

Steht auf dem Kulm das Christenheer.

Drommetenstoß! „Der Heiland lebt!
Christus regiert!“ Der Berg erbebt.
„Hilf, König, der gekreuzigt wurde!“

50
„Zielt auf das Kreuz!“ befiehlt der Kurde.

[228] „Wie blöde Falter um die Flamme,
So flattern sie am Kreuzesstamme!“
Es saust. Steilnieder zu der Bucht
Stürzt Roß und Reiter in die Schlucht.

55
Das Kreuz, mit Glut und brünst’ger Hast

Umfängt’s ein Mönch und hält’s umfaßt:
„Hörst, König, Du der Heiden Spott?
Vernichte sie, verhöhnter Gott!
In heller Rüstung komm gefahren

60
Mit Deines Vaters Engelschaaren!

Lebst Du, regierst Du, Christe, nicht?“
Kein Engelschwert erblitzt im Licht.
Die Luft verfinstert Pfeilgesaus –
„Komm!“ schreit der Mönch und athmet aus.

65
Des Himmels innig tiefer Schein

Umfaßt ein menschenleer Gestein.
Vom Schwert erkämpft, vom Schwert zerstört,
Dies Reich hat nicht dem Christ gehört.