Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Max Hartung
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das letzte Blatt
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 51, S. 872
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[872]
Das letzte Blatt.

Was nicht der Herbst im Sturm genommen,
Vom Baume jäh hinweggerafft,
Das ist im Winter umgekommen.
Starr ruht das letzte Tröpflein Saft.

Im Gipfel – wo auf weichem Pfühle
Zur Sommerzeit der Vogel singt –
Gelb, wie ein Glöcklein im Gestühle,
Das letzte Blatt im Winde schwingt.

Auch das wird bald zur Erde gleiten,
Doch laß getrost es untergeh’n,
Denn es gehört vergang’nen Zeiten,
Und neues Grün will aufersteh’n.

 Max Hartung.