Das ist der Zauber der Montur

Textdaten
Autor: Leopold Krenn, Carl Lindau
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das ist der Zauber der Montur
Untertitel:
aus: Inszenierung der Frau--Frau in der Inszenierung: Operette in Wien zwischen 1865 und 1900 (Band 19 von Publikationen des Instituts für Österreichische Musikdokumentation), ISBN 978-3-7952-0904-9, S. 204
Herausgeber: Marion Linhardt
Auflage:
Entstehungsdatum: 1899
Erscheinungsdatum: 1997
Verlag: Hans Schneider
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google
Kurzbeschreibung: Marschduett von Rudi und Muki aus der Operette Die Landstreicher, Musik von Carl Michael Zieher
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Zauber der Montur-Text.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[]

Der Lieut’nant Rudi Muggenhein
und Lieut’nant Muki Rodenstein,
wenn die vorbeimarschier’n,
hört man die Fenster klirr’n!
Und überall aus jedem Haus,
da gucken Fraun’n und Mädchen ’raus,
kein Weiberherz im Land
uns jemals widerstand!
Verliebtes Zaudern ist uns fremd,
Monocle kühn in’s Aug gestemmt,
den Degen unterm Arm placiert,
so wird stets attakirt!
Der Schnurrbart der wirkt grandios,
wenn es auch drei vier Haare blos!
Das Beinkleid das liegt an ganz straff,
das macht die Mädels paff!
Manch Schöne, die wir nicht erhört.
hat sich aus Gram um uns verzehrt!
Der Andrang ist ganz fürchterlich,
um uns’re Herzen balgt man sich!

Das ist der Zauber der Montur,
dazu Figur und Positur!
Die Weiber lieben Knall und Fall,
weil wir so stramm, pyramidal überall,
in jedem Fall schneidig sind phänomenal,
ja, colossal!

Der Lieut’nant Rudi Muggenhein
und Lieut’nant Muki Rodenstein
die haben nicht allein
bei Frauen Glück, o nein!
Auch männliches Civil es wird
durch unsern Anblick fascinirt,
es thut uns jedermann,
zu Liebe, was er kann!
Die Onkels, Väter plagen sich
für unser Wohl ganz fürchterlich
und senden Geld zu jeder Zeit,
wie’s ihre Schuldigkeit!
Doch nähert sich’s dem Ultimo,
sind oft wir blank, das ist mal so,
dann wird ganz einfach unentwegt
ein Pump wo angelegt!
Der Manichäer, der sonst hart,
geschmeichelt streicht er seinen Bart!
Und sagt: Ich bitte, meine Herr’n,
solch Cavalieren borg’ ich gern!

Das ist der Zauber der Montur,
dazu Figur und Positur!
Ein Jeder liebt uns Knall und Fall,
weil wir so stramm, pyramidal überall,
in jedem Fall schneidig sind phänomenal,
ja, colossal!

Anmerkungen (Wikisource)Bearbeiten

Auch bekannt als Zauber der Montur oder Der Zauber der Montur, sowie Der Leutnant Rudi Muckenhein (Monatsberichte Hofmeister, 1899/1900). Originaler Musikverlag: Ludwig Doblinger, Wien/München