Textdaten
Autor: Stefan George
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Wort
Untertitel:
aus: Das neue Reich
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1928
Erscheinungsdatum: 1968
Verlag: Helmut Küpper vormals Georg Bondi
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Düsseldorf und München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Stefan George: Werke. Ausgabe in zwei Bänden. Verlag Helmut Küpper vormals Georg Bondi, Düsseldorf und München 1968, S. 466–467 Commons
Kurzbeschreibung: Berühmtes, von Martin Heidegger interpretiertes Gedicht
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[466]
DAS WORT


Wunder von ferne oder traum
Bracht ich an meines landes saum

Und harrte bis die graue norn[1]
Den namen fand in ihrem born –

5
Drauf konnt ichs greifen dicht und stark

Nun blüht und glänzt es durch die mark …

[467]
Einst langt ich an nach guter fahrt

Mit einem kleinod reich und zart

Sie suchte lang und gab mir kund:

10
›So schläft hier nichts auf tiefem grund‹


Worauf es meiner hand entrann
Und nie mein land den schatz gewann …

So lernt ich traurig den verzicht:
Kein ding sei wo das wort gebricht.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Nornen: in der germanischen Mythologie schicksalbestimmende Wesen, siehe den Wikipedia-Artikel