Das Unersetzliche

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Unersetzliche
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Vierte Sammlung) S. 94–96
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1792
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter IV (Herder) 112.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[94]

 Das Unersetzliche.

 An nichts Geliebtes mußt du dein Gemüth
 also verpfänden, daß dich sein Verlust untröstbar machte.

 Innig liebt’ ich einst
 in jungen Jahren einen schönen Freund.

5
 Sein Antlitz war mir wie das Heiligthum,

 zu dem man im Gebet sich wendet. Süß
 war sein Gespräch; und seine Freundschaft schien
 mir meines Lebens köstlichster Gewinn.

Unter den Engeln vielleicht, nicht unter den Menschen ist Einer,

10
 Einer an Treue wie Er, Einer an Sitten wie Er!
[95]

 Er starb. Da lag ich Tag’ und Nächte lang
 Auf seinem Grabe, seufzete und sprach:

„An dem Tage, da Dir des Schicksals Dorn in die Ferse
     stach, o wäre mir auch niedergeschmettert mein Haupt!

15
Daß mein Auge die Welt, die meinen Geliebten entbehret,

     Nicht mehr sähe, daß ich unter der Erde mit Dir
läge, wie jetzo weinend auf deinem Grabe mein Haupt liegt.
     O des unglücklichen Manns! denk’ ich der seligen Zeit,
Da, auf Rosen gebettet, mir kam der Schlummer: die Rosen

20
     sind verblühet; sein Grab ist mir mit Dornen bedeckt.“
[96]

 Nun schloß ich zu mein Herz, und hielt es Untreu,
 nach Ihm mir einen Freund zu wählen: denn
 wer unter allen Menschen wär’ ihm gleich.

 ––––

Freilich winket das hohe Meer mit reichem Gewinn dir;

25
     aber die Welle des Sturms droht mit dem Tode dir auch:

Mit der Rose zu leben, ist süß; doch stachliche Dornen
     stehen umher, und Sie welket im schönsten Genuß.
Gestern ging ich einher wie ein Pfau im Garten der Freundschaft;
     heute wind’ ich mich ein, wie ein gekrümmeter Wurm.