Das Schloß im See

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Schloß im See
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen,
S. 347–350
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max und Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[347]
Das Schloß im See.


Der Sänger ziehet ein im Schloß der Grafen; –
Auf alten Brauch sie bei der Tafel halten,
Wo hoher Gäste viel’ zusammentrafen.
Er soll des Mahles Fröhlichkeit entfalten,

5
Soll ihr Banket mit seinen Liedern schmücken; –

Doch finster sieht man sie die Stirne falten,
Als sie in ihrer schönen Schwester Blicken,
Um die sich drängt der reichsten Grafen Menge,
Mehr als des Ohres flüchtiges Entzücken,

10
Die Minnemacht der lieblichen Gesänge,

Mehr als sie wollen, mehr als Scherz gewahren.
Der Sänger siegt durch Allgewalt der Klänge,
Siegt durch die Wunderkraft der unsichtbaren,
Geahnten Geisterwelt; im Auge waltet,

15
Was seine Lieder Holdes offenbaren;

In seinem Sein ist sichtbarlich gestaltet,
Was Jugendreiz zum Jugendherzen flammet,
Und zur Erscheinung, was er singt, entfaltet,
Wie er, sie ihm. – Doch hohem Ahn entstammet,

20
Entbrennt der Grafen Stolz; kaum sie’s entdecken,

Als ihre Streng’ ihn schnell zur Flucht verdammet.
     Das Fräulein soll ein Schloß im See verstecken;
Doch nur zu bald bringt der Verrath die Kunde,
Und sie erschauen selber es mit Schrecken,

25
Daß in der Mitternacht geheimer Stunde

Der Sänger durch den See auf leichtem Nachen

[348]
Zum Schlosse kommt, zum trauten Liebesbunde.

Vergebens lassen sie das Schloß bewachen,
Der Glückliche doch kehrt allnächtlich wieder. –

30
Und sie beschließen, in des Strudels Rachen,

Im tiefen See zu löschen ihm der Lieder,
Die Liebe Gluth, – in Nacht ihn zu begraben.
     Heut wiederum auf seines Kahns Gefieder
Fuhr er zum Schloß. Die Grafen Nachricht haben,

35
Denn sie verfolgen ihn auf jedem Tritte. –

Gewonnen hat sich einen Fischerknaben
Der kühne Segler, der ihm in der Hütte
Nah an dem Ufer eines Lichtes Flimmer
Anflammt als Leitstern; denn nur wenig Schritte

40
Fährt er entfernt vom Strudel; – und so immer,

Licht blinkt vom Schloß’ auch, schwebet er im Kahne
Zielkundig hin und her. Doch dieser Schimmer
Wird bald entdeckt. „Zu dem Verderben bahne
Das Licht den Weg ihm!“ – sinnt der Grafen Tücke;

45
„Es führ’ zum Schlund ihn, ohne daß er’s ahne!“

Und zuzulassen, wie man ihn berücke,
Sieht durch Gewalt der Fischer sich gezwungen.
     Der Sänger weilt in seinem Minneglücke
Heut länger auf dem Schloß, vom Traum umschlungen,

50
Vom allerseligsten, vom ew’gen Bunde,

Den sie ihm küßt’, den ihr sein Lied gesungen.
Doch endlich schlagen muß die Abschiedsstunde;
Der nahe Morgen würde zum Verräther.
Ihr Lebewohl bebt auf dem Rosenmunde.

55
In schwarzen Wolken wölbt sich der Äther;
[349]
Sturm rauschet durch den See, die Wellen brausen;

Der List Gefahren drohen dem Verspäter;
Nicht länger kann er, länger nicht mehr hausen.
Er reißt sich los vom Himmel, wie zur Hölle:

60
Gott schütze dich! ruft Lieb’ ihm nach mit Grausen.

Ihr Auge folget ihm zur schwanken Welle,
Zum Licht’ am Ufer, wo am hohen Steine
Die Grafen lauern, bei des Lichtes Stelle.
     Der Sänger strebt nach dem bekannten Scheine,

65
Er treibt mit Kraft den Kahn, den wogenschwanken,

In sich getrost, es sei das Licht das seine. –
Doch sie vom Schloß aus sieht die Leuchte wanken,
Seitwärts sie wandern an des Landes Rande
Zum wilden Mahlstrom; – schaurige Gedanken

70
Durchblitzen sie; – sieht zu dem Todesstrande,

Nicht zu errufen mehr, des Freundes Leben
Hinfahren – ha! – Des schwachen Weibes Bande
Durchbricht sie kühn; mag wilder sich erheben
Der Wellen Sturm, sie schwinget ohne Säumen

75
Sich in ein Fahrzeug. Riesenkräfte geben

Ihr Angst und Liebe. Deinen finstern Räumen,
Nacht, biet’ ich Trutz! Ihn wollet ihr verderben,
Gebt mir den Tod auch! Mögt ihr, Fluthen, schäumen;
Mit seinen Liedern will ich lieber sterben,

80
Als leben ohne Lied. Ich will, ihr Wogen,

Windsbraut, mit dir um meinen Bräut’gam werben.
     Das Ruder rauscht; Gewand und Schleier flogen
Gleich einem Segel. Schnell, wie der Gedanke,
Schnell, wie des Mondes Strahl im Wolkenbogen,

85
[350]
Ein Schwan im Fluge, wallt die lilienschlanke,

Hochragende Gestalt auf Todesbahnen
Der Nacht, die noch ihr nicht verräth das schwanke
Schiff des Geliebten. Könntest du es ahnen,
Welch ein Delphin, Arion, dich will retten!

90
Wohl fängt von Irrfahrt schon dir an zu schwanen,

Doch Nacht und Sturm hält dich in finstern Ketten;
Das Licht, dein Zielstern, führet spukgestaltsam
Zum Grabe dich, das Tücke dir will betten;
Bald zerrt der Fluthen Wirbel unaufhaltsam

95
Hinunter dich zu seines Abgrunds Klüften; –

Da rauscht es hinter dir, und reißt gewaltsam
Heraus dich aus den aufgethanen Grüften,
In’s Leben dich zurück. In Liebesarmen
Ruhst du gerettet; Dank und Freude lüften

100
In Jauchzen sich; am Herzensschlag erwarmen

Läßt Liebe dich zum neugebornen Glücke.
Doch, welch ein Schrei des Schrecks?! Es ruft Erbarmen
Vom Strudel her im gleichen Augenblicke:
Der Grafen Stimme hören sie; verfallen

105
Sind sie der Kluft, dem grausen Mißgeschicke,

Das, Sänger, dir sie betteten. Das Wallen
Der wilden Wuth, die sturmbewegte Welle
Trieb sie zum Abgrund, dessen Riesenkrallen
Hinab sie rissen in den Schlund der Hölle.

110
     Fort, fort von hier, zu liebereichern Zonen,

Fort, rief die Gräfinn; fort in Windesschnelle!
Fern will von hier mit dir ich, Trauter, wohnen!