Das Pfennig-Magazin

Zeitschrift
Titel: Das Pfennig-Magazin
Untertitel: für Verbreitung gemeinnütziger Kenntnisse
Herausgeber: Gesellschaft zur Verbreitung gemeinnütziger Kenntnisse
Auflage: 100.000
Verlag: Bossange Vater, F. A. Brockhaus
Ort: Leipzig
Zeitraum: 1833–1855
Erscheinungs-
verlauf:
Das Pfennig-Magazin für Verbreitung gemeinnütziger Kenntnisse (1833–1842) ZDB
Das Pfennig-Magazin für Belehrung und Unterhaltung (1843–1855) ZDB
Artikel bei Wikisource: Das Pfennig-Magazin
Vorgänger:
Nachfolger:
Fachgebiete: Gesellschaft, Illustrierte
Sigle: '
aus Maois Privatbibliothek digitalisiert durch ngiyaw-eBooks
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Eintrag in der ZDB: 551014-4
Eintrag in der GND: 7661667-8
Weitere Angebote
Bild
Das Pfennig-Magazin 1833 Titel.jpg
Erschließung
Inhalt teilweise erfasst

„Das Pfennig-Magazin“ war die erste deutsche Illustrierte, herausgegeben von der Gesellschaft zur Verbreitung gemeinnütziger Kenntnisse.

Vorbild für dieses Magazin waren die „Penny Papers“, die seit dem Anfang des 19. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten von Amerika erschienen.

Die erste Ausgabe des Pfennig-Magazins in Deutschland kam am 4. Mai 1833 heraus, war aber im Gegensatz zu dem amerikanischen Magazin von Anfang an illustriert. Das Magazin erschien 22 Jahre lang bis 1855. Die Auflage erreichte bis zu 100.000 Exemplare, was wohl auch auf den günstigen Preis des Jahresabonnements (2 Thaler) zurückzuführen ist.

Chefredakteur und vielfach Verfasser der Aufsätze war Johann Jacob Weber. Herausgeber war die Gesellschaft zur Verbreitung gemeinnütziger Kenntnisse. Ihre Mitglieder waren Martin Bossange, Friedrich List, Johann Jacob Weber und Otto Wiegand.

Das Brockhaus-Verlag gab zwischen 1834 und 1838 noch Das Pfennig-Magazin für Kinder heraus.

Bei Wikisource transkribierte HefteBearbeiten

  • Heft 1 (4. Mai 1833) fertig
  • Heft 2 (11. Mai 1833) fertig
  • Heft 3 (18. Mai 1833) korrigiert
  • Heft 4 (25. Mai 1833) korrigiert


Editionsrichtlinien für die einzelnen Hefte:
  • als Grundlage dienen die Editionsrichtlinien von Wikisource.
  • Sperrschrift wird kursiv wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird zu Ä, Ö, Ü.
  • Die Schreibweise folgt im Übrigen dem Original.

DigitalisateBearbeiten


SekundärliteraturBearbeiten

  • Ludwig Salomon: Das „Pfennig-Magazin“, die erste deutsche illustrierte Zeitschrift. In: Geschichte des deutschen Zeitungswesens. Oldenburg und Leipzig 1906, 3. Band, S. 530–531 Internet Archive = Google-USA*
  • Siehe Einleitung in Band 1.1833/34 der Reprintausgabe Hathitrust Harvard (Digitalisat des Reprints in 10 Bänden mit Einleitung)