Dú krone iſt elter dāne der kv́nig philippeſ ſi

Textdaten
Autor: Walther von der Vogelweide
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Dú krone iſt elter dāne der kv́nig philippeſ ſi
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 137r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Dú krone ist elter danne der kv́nig philippes si mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[137r]

Dú krone iſt elter dāne der kv́nig philippeſ ſi·
da mvgent ir alle ſchǒwen wol ein wunder bi·
wie ſi ime der ſmit ſo ebne habe gemachet·
ſin keiſerliches hǒbet zimt ir alſo wol·
dc ſi ze rehte nieman gv̊ter ſcheiden ſol·
ir deweders da dc ander niht enſwachet·
ſi lachēt beide ein ander an·
dc edel geſteine wider den ivngē ſvͤſſen man·
die ǒgenweide ſehent die fúrſten gerne·
ſwer nv des riches irre gê·
der ſchǒwe wem der weiſe ob ſime nake ſtê·
der ſtein iſt aller fúrſten leiteſterne·

Es gieng eines tages als vnſer h̾re wart geboꝛn·
von einer maget die er im zemv̊ter hat erkoꝛn·
ze megdeb̃g der kv́nig philppeſ ſchone·
da gieng eins keiſers bꝛv̊der vn̄ eins keiſers kint·
in einer wat ſwie doch die namē dꝛige ſint·
er trůc des riches zepter vn̄ die krone·
er trat vil liſe im was niht gach·
im ſleich ein hohgeboꝛne kv́nigīne nach·
roſe âne doꝛn ein tvbe ſvnder gallē·
dú zuht was niener anderſwa·
die dv́ringen vn̄ die ſahſen dienten alſo da·
dc es den wiſen mvͤſte wol gevallen·

Philippes kúnig die nahe ſpehende zihent dich·
dvn ſiſt niht dankes milte des bedunket mich·
wie dv da mitte v̾lieſeſt michels mere·
dv moͤhteſt gerner dankes geben tvſent pfvnt·
dāne dꝛîſſec tvſent ane danc dir iſt niht kv̄t·
wie man mit gabe erwirbet pꝛis vn̄ ere·
denke an den milten ſalatin·
d̾ iach dc kúniges hende dvrkel ſolten ſin·
so wurdē ſi erfoꝛhte vn̄ ǒch gemīnet·
gedēke an dē kv́nig vō engellāt·
wie túre man den lôſte dvr ſine miltē hant·
ein ſchade iſt gůt· d̾ zwene frumē gewinnet·