Carl Friedrich Gauß

Carl Friedrich Gauß
Carl Friedrich Gauß
Carl Friedrich Gauß signature.svg
* 30. April 1777 in Braunschweig
† 23. Februar 1855 in Göttingen
deutscher Mathematiker, Astronom, Geodät und Physiker
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 104234644
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

WerkeBearbeiten

  • Bestimmung des Breitenunterschiedes zwischen den Sternwarten von Göttingen und Altona durch Beobachtungen am Ramsdenschen Zenithsector. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1828 e-rara.ch
  • Allgemeine Lehrsätze in Beziehung auf die im verkehrten Verhältnisse des Quadrats der Entfernung wirkenden Anziehungs- und Abstossungs-Kräfte. Leipzig 1840 Deutsches Textarchiv
  • Dioptrische Untersuchungen. Dieterichsche Buchhandlung, Göttingen 1841 e-rara.ch, Gallica
  • Beiträge zur Theorie der algebraischen Gleichungen. Göttingen 1849 Google
  • Carl Friedrich Gauß Werke. Göttingen 1863 GDZ Göttingen
  • Theorie der Bewegung der Himmelskörper, welche in Kegelschnitten die Sonne umlaufen. Ins Deutsche übertragen von Carl Haase, Hannover 1865 Google
  • Carl Friedrich Gauss’ Untersuchungen über höhere Arithmetik. (Disquisitiones arithmeticae). Theorematis arithmetici demonstratio nova. Summatio quarundam serierum singularium ó. ). Deutsch hrsg. von H. Mas, Berlin 1889 GDZ Göttingen

ZeitschriftenartikelBearbeiten

Göttingische gelehrte AnzeigenBearbeiten

  • Anzeige von Theoria residuorum biquadraticorum, commentatio secunda. Band 1 (1831) Deutsches Textarchiv

Journal für die reine und angewandte MathematikBearbeiten

  • Beweis eines algebraischen Lehrsatzes. In: Journal für die reine und angewandte Mathematik. Band 3 (1828), Seite 1–4 Quellen
  • Über ein neues allgemeines Grundgesetz der Mechanik. In: Journal für die reine und angewandte Mathematik. Band 4 (1829), Seite 232–236 Quellen
  • Elementare Ableitung eines zuerst von Legendre aufgestellten Lehrsatzes der sphärischen Trigonometrie. In: Journal für die reine und angewandte Mathematik. Band 22 (1841), Seite 96 Quellen

BriefwechselBearbeiten

  • Christian A. F. Peters (Hg.): Briefwechsel zwischen C. F. Gauss und H. C. Schumacher.
  • Briefwechsel zwischen Carl Friedrich Gauss und Christian Ludwig Gerling. Berlin 1927 GDZ Göttingen

SekundärliteraturBearbeiten

  • Wolfgang Sartorius von Waltershausen: Gauss zum Gedächtniss. Leipzig 1856 Google
  • Ernst Schering: Carl Friedrich Gauss’ Geburtstag nach hundertjähriger Wiederkehr. Festrede. Dieterichsche Verlags-Buchhandlung, Göttingen 1877 e-rara.ch
  • F. A. T. Winnecke: Gauss. Ein Umriss seines Lebens und Wirkens. Festschrift zu Gauss’ hundertjährigem Geburtstage am 30. April 1877. Vieweg, Braunschweig 1877 > siehe Autorenseite
  • Theodor Wittstein: Gedächtnissrede auf Carl Friedrich Gauss : zur Feier des 30. April 1877. Hahn’sche Buchhandlung, Hannover 1877 e-rara.ch
  • Ludwig Hänselmann: Karl Friedrich Gauß. Zwölf Kapitel aus seinem Leben. Duncker & Humblot, Leipzig 1878 e-rara.ch
  • Felix Klein: Gauß. 1. Kapitel der Vorlesungen über die Entwicklung der Mathematik im 19. Jahrhundert. Julius Springer, Berlin 1926, S. 6–62 GDZ Göttingen
  • Viktor Gurski: Gedächtnisrede zur Wiederkehr des 150. Geburtstages von Carl Friedrich Gauss, in: Kaiser Friedrichs-Gymnasium: Staatl. Kaiser Friedrichs-Gymnasium zu Frankfurt am Main Am Tiergarten 6. Bericht über das Schuljahr 1927-1928, Frankfurt am Main 1928 UB Gießen