Bulldoggin Motte

Textdaten
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bulldoggin Motte
Untertitel:
aus: Der Nachlaß von Joachim Ringelnatz,
S. 23–24
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1935
Verlag: Ernst Rowohlt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Bulldoggin Motte Ringelnatz 1.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[23]
Bulldoggin Motte


Wenn du fremd bist, komm ihr nicht zu nah!
Sie heißt Motte
Und ihr Junges heißt Kleopatra.
Beide offenbar nur aus Marotte.

5
Aber nomina sunt odiosa.


Mottes Zungenzipf hängt saftig rosa
Zwischen Hasenzähnen aus dem Maul.
Motte ist ein wenig faul.

Motte: Spaltenase.

10
Motte: Affe, Hase,

Seehundskopf, Schildkrötenpfoten,
Karpfenschnauze, Rätselschwänzchen.
Jedes Tier hat an dem Tier

[24]
Hier sein Bestes aufgeboten.
15
Unsre Motte – sagen wir –

Ist ein Zoolo-Quintessenzchen.

Rührend hilflos und asthmatisch
Schnauft sie. Liebt ihr Kind fanatisch.
Täglich wiegt Bulldoggmamachen

20
Morgens ihr Kleopatrachen,

Legt dabei – was für sie spricht –
Hauptgewicht auf das Gewicht.
(Dichten kann die Motte nicht.)