Betrogene werlt dv hast betrogen

Textdaten
Autor: Ulrich von Singenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Betrogene werlt dv hast betrogen
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 155r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. und 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
Mit aufgelösten Lettern. Vergleiche auch Betrogene w̾lt dv haſt betrogē in Originallettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[155r]

Betrogene werlt dv hast betrogen·
mich vnd ǒch vor mir manigen man·
ich han dur dich mich dem erlogen·
der mich mit not zv̊ zim gewan·
owe des briche ich leider an mir selben trúwe·
nv sende erbarme herzer got mir des so stete rúwe·
dc ich der werlte widersage·
vnd ich mit diner svͤzen mv̊ter noh den iemer wenden lon beiage·

Wol im der denket wc er wc·
vnd ist vnd aber schiere·
der siht in ein betrogen glas·
swer solhen vúrdank verbirt·
dc er sich zer eweklichen vroͤide bereitet·
sit nieman rehte wissen mag wie lange im wirt gebeitet·
hie mit ich mich allerest man·
vergisse ich des so ist doch ane zwiuel gv̊t gedenkent ander lúte dar an·

Swer weis vnd doch niht wissen wil·
der sleht sich mit sin selbes hant·
des wisheit aht ich zeime spil·
dc man dú wihtel hat genant·
er lat vns schowen wunders vil· der ir da waldet·
swer sich niht in der vrist verstet· wie schiere dc veraldet·
dc es im zeime trǒme wirt·
der si gewis liegent vnser meister niht der ist beide hie vnd dort verirt·

Ich enweis niht gv̊tes wan ein gv̊t·
dem gv̊te were ich gerne zv̊·
des gv̊tes gvͤte sanfte tv̊t·
beide den abent vnd vrů·
vnder zwischen zallen stunden stetekliche·
nv mache mich der vns geschv̊f des selben gv̊tes riche·
est varnde gv̊t mit dem wir varn·
nv fuͤge herre mir des steten gv̊tes iht alder ich mv̊s iemer wesen arn·

Swenne aller herren herre kvmet·
mit zorne vnd er vns eischet gelt·
so wirt dc reht vil kurz gedrvmet·
dar an gedenke broͤdú wͤlt·
vnd wissest dc er da sinen anden richet·
swêr selig si der denke hin zem winkel da er sprichet·
ir rehten gênt ze der zeswen min·
vnd mvͤssen die mir dienst do verseiten in dc vinster vúr verflůchet sin·

IN weis so gv̊ter gabe niht·
als vns der herre hat gegeben·
den vnser broͤde als vbersiht·
dc wir im niht zewillen leben·
er git vns lib er git vns gůt er git vns ere·
er git vns hoͤren vnd sehen ergit vns sin wc mere·
er git vns wilt er git vns zam·
er tv̊t vns vliegendes vnd vliessenz vndertan· swer dem niht git der habe ime die scham·

Dú froͤide froͤit vnlange zit·
die disú werlt zer besten hat·
swem got ein leben nach wunsche git·
nv seht wie gehes dc zergat·
der húte in swebenden froͤiden swebet an allen sachen·
der mag sines herzeliebes lihte morgens nien erlachen·
dis ist ein not vor aller not·
dc wir dar an niht denken· ia ist dc mere ê doch zeivngest niht wan er ist tot·