Hauptmenü öffnen

Beschreibung der Stadt Schwäbisch Gmünd (Sunthaym)

Textdaten
Autor: Ladislaus Sunthaym
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Beschreibung der Stadt Schwäbisch Gmünd
Untertitel:
aus: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Cod. hist. fol. 250, Bl. 35v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: Um 1481/88
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Klaus Graf, Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert, 1984,
S. 29
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Schwäbisch Gmünd
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Gamundia latine in tewtsch Swebisch Gmúndt ain reichstat an der Rems gelegenn im Remstal et dicitur Gamundia quasi gaudium mundi wann die weil die hertzogenn vonn Swabenn des geslechts von Hohennstauwffenn in gehabt haben unnd das romisch reich geregiert habnn, habenn sy vasst irnn hoff da gehaltenn unnd vill adels ist da sesshafft gewesenn unnd xii oder mer habenn aus dem rat in ainen turner oder stechhof reyttenn múgen unnd der adel unnd burger die da gewonnt haben habenn die ró. kayser und kúnig hertzogen zu Swaben wie obstet begabet mit vil unnd gúeten ámbttern unnd sy vast in des reichs hánndl unnd geschefften gepraucht dar durch sy reich unnd mechtig worden sein unnd wo reichtumb ist da ist auch frewdt da von ist vil frewdt unnd schimpff zu Gmúndt gewesenn unnd die statt ist der hertzogenn vonn Swaben erb aigen gewesenn [.] Aber yetz sind die leytt unnd stat nit also mechtig alß sy vorzeitten gewesenn sein wann die fúrstenn sindt abgestorbenn unnd ist kain fúrst mer der da hoff hallt unnd man macht yetz da schóne kristallene unnd kristalline [!] pater noster da, weys unnd plaw unnd auch gewanndt etc.