Benutzer:Kdkeller/Es ist ein Ros entsprungen

Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Es ist ein’ Ros’ entsprungen
Untertitel:
aus: Kirchen- und Haus-Choralbuch mit Texten, S. 49, Nr. 73
Herausgeber: Bernhard Brähmig
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Gotthilf Wilhelm Körner’s Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Es ist ein’ Ros’ entsprungen.

Aus dem 15. Jahrh.


1. Es ist ein’ Ros’ entsprungen
Aus einer Wurzel zart,
Wie uns die Alten sungen,
Von Jesse kam die Art,
Und hat ein Blümlein bracht
Mitten im kalten Winter,
Wohl in der halben Nacht.

2. Das Reislein, das ich meine,
So uns dies Blümlein bracht.
Ist eine Jungfrau die reine,
Davon Jesaias sagt.
Aus Gottes ew’gem Rath
Hat sie ein Kind geboren
Wohl zu der halben Nacht.

3. Das Blümelein so kleine,
Das duftet uns so süß,
Mit seinem hellen Scheine
Vertreibt’s die Finsterniß;
Wahr’r Mensch und wahrer Gott,
Hilft uns aus allen Leiden,
Rettet von Sünd’ und Tod.