Baronin von Dickinson-Hennet (Rilke)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Rainer Maria Rilke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Baronin von Dickinson-Hennet
Untertitel:
aus: Advent, S. 80
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: P. Friesenhahn
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ÖNB-ANNO und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus: Mütter
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[80]
Baronin von Dickinson-Hennet.


Ich sehne oft nach einer Mutter mich,
Nach einer stillen Frau mit weissen Scheiteln.
In ihrer Liebe blühte erst mein Ich;
Sie könnte jenen wilden Hass vereiteln

5
Der eisig sich in meine Seele schlich.


Dann sässen wir wohl beieinander dicht,
Ein Feuer surrte leise im Kamine.
Ich lauschte, was die liebe Lippe spricht,
Und Frieden schwebte ob der Theeterrine

10
So wie ein Falter um das Lampenlicht.