Hauptmenü öffnen

Baedeker: Süddeutschland (1890): Gmünd

Textdaten
Autor: Karl Baedeker (Firma)
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gmünd
Untertitel:
aus: Süddeutschland. [...] Handbuch für Reisende. S. 91
Herausgeber:
Auflage: 23. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1890
Verlag: Selbstverlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Schwäbisch Gmünd
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Baedeker gmuend.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


51 km Gmünd, auch Schwäb.-Gmünd (Rad; Drei Mohren), ehem. Reichsstadt (15 300 E.), mit drei sehr alten Kirchen, vielen Bijouteriefabriken und einem ansehnlichen Gewerbemuseum. Gmünd ist Geburtsort der Architektenfamilie Arler; ein Heinr. Arler baute hier 1351–77 die goth. h. Kreuzkirche (vollendet 1510, Thürme 1492), mit Portalskulpturen von 1380 und Altarschnitzwerk aus dem xv. Jahrh. Auf einem alten Gemälde in der roman. St. Johanniskirche Burg Hohenstaufen (S. 106). Außerhalb der Stadt die Wallfahrtskirche St. Salvator mit zwei in den Felsen gehauenen Kapellen. Kloster Gottes-Zell ist jetzt Zuchthaus.

Von Gmünd nach Süssen (S. 94) 2mal täglich Omnibus in 3 St. für M. 1.40; auf den Rechberg s. S. 106.