BLKÖ:Zudenigo, Nicolo

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Zucoli, L.
Band: 60 (1891), ab Seite: 298. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Nicolo Zudenigo in Wikidata
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zudenigo, Nicolo|60|298|}}

Zudenigo, Nicolo (gelehrter Theolog, geb. in Cittavecchia auf der [299] Insel Lesina in Dalmatien 1763, gest. 1821). Er widmete sich dem geistlichen Stande, trat nach beendeten theologischen Studien in der Diöcese seiner Insel in die Seelsorge, wo er zuletzt eine Vicarstelle bekleidete. Franz Maria Appendini in seinem Weck: „Esame critico della questione intorno alla patria di S. Girolamo“ (Zara 1833, Battara) nennt ihn „einen Mann von antiker kirchlicher Tugend, gelehrt in den philosophischen und theologischen Wissenszweigen, wohl bewandert in der schönen Literatur“. Zudenigo hinterließ in Handschrift Reden und lateinische Gedichte, eine Folge von Predigten in illyrischer Sprache und eine Abhandlung über sein Vaterland Dalmatien, wozu ihn eben Appendini aufgefordert hatte. Seine wissenschaftlichen Arbeiten dürften im Diöcesanarchiv von Lesina aufbewahrt sein.

Dandolo (Girolamo). La Caduta della Repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’anni. Studj storici (Venezia 1857, Naratovich, 8°.) Appendice, p. 323.