BLKÖ:Wurmbrand, Wappen der Grafen

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 304. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wurmbrand, Wappen der Grafen|58|304|}}

III. Wappen der Grafen Wurmbrand. Quadrirter Schild mit Herzschild. Dieser letztere zeigt in Silber einen schwarzen gekrönten Lindwurm mit einem zu beiden Seiten des Rachens ausschlagenden Feuerbrand und hinten aufwärts gewundenen Stachelschwanz. Im Wappenschild ist 1 und 4 von Roth und Silber viermal pfahlweise getheilt, jeder der beiden rothen Pfähle ist mit drei viereckig in Gold gefaßten Diamantsteinen, jeder der silbernen aber mit übereinander liegenden Schuppen belegt; 2 und 3 zeigt in Roth eine nach einwärts springende silberne Katze mit vorwärts gekehrtem Kopfe. Der Herzschild ist Stammwappen: die vier Felder des quadrirten Schildes sind von Zebingen. Auf dem quadrirten Schilde erheben sich drei gekrönte Turnierhelme. Auf der Krone des mittleren Helmes steht der Lindwurm; auf der Krone des rechten Helmes sieht man einen geschlossenen rothsilbernen Flug, aus der Krone des linken wächst die Katze von 2 und 3. Devise: In einem um das ganze Wappenschild geschlungenen Bande neunmal die Worte: „Ich mein’s“.