BLKÖ:Wedl, Johann

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wedel, Jer. de
Band: 53 (1886), ab Seite: 227. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Johann Wedl in Wikidata
GND-Eintrag: 133808696, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wedl, Johann|53|227|}}

Wedl, Johann (Landschaftsmaler, geb. in Wien 1812). Da er Talent für die Malerkunst besaß, trat er als Zögling in die k. k. Akademie der bildenden Künste in Wien ein und bildete sich daselbst im Landschaftsfache aus. Im Jahre 1836 ging er nach München, wo er sich ein Jahr lang in seinen Studien vervollkommnete. 1839 begegnen wir dem Künstler zum ersten Male auf der Jahresausstellung in der Akademie der bildenden Künste bei St. Anna, in welcher er mit den Landschaftsbildern „Waldpartie“ und „Ansicht des Kirchhofes van Heiligenstadt“ vertreten war. In den nächstfolgenden Jahren machte er nach Tirol und später in andere Theile des österreichischen Kaiserstaates Kunstreisen, von welchen er mit landschaftlichen Studien aller Art heimkehrte. In den Jahresausstellungen in der k. k. Akademie waren nur bis um die Mitte der Vierziger-Jahre Bilder von seiner Hand zu sehen, und zwar 1841: „Die vier Jahreszeiten“; 1843: „Partie bei St. Wolfgang“; – „Thorweg eines alten Klosters“; – „Der altdeutsche Altar St. Wolfgang“; und 1844: „Ein Kirchhof“; – „Zwei landschaftliche Ansichten aus St. Wolfgangs Umgebung“ und „Ausgang eines Waldes“. Von letztgenanntem Jahre ab finden wir weder Wedl’s Bilder in Kunstausstellungen, noch geschieht seiner irgendwo Erwähnung. Es hat den Anschein, daß der Künstler nicht mehr am Leben.

Nagler (G. K. Dr.). Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1835 u. f., E. A. Fleischmann, 8°.) Bd. XXI, S. 197.