Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 40 (1880), ab Seite: 236. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sturzeis, Joseph|40|236|}}

Sturzeis, Joseph (k. k. Hauptmann, geb. zu Baumgarten bei Wien im Jahre 1822, gest. zu Korneuburg 27. December 1871). Mit Einwilligung seines Vaters, eines Landwirthes, trat er im Jahre 1843 gegen Handgeld auf vierzehnjährige Capitulation in das 49. Infanterie-Regiment, damals Feldmarschall-Lieutenant Schön. Im Jahre 1849 als Corporal in die Marine-Infanterie übersetzt, rückte er in dieser bereits im Jänner 1851 zum Lieutenant und im Mai 1858 zum Hauptmanne vor. Im Jahre 1860 kam er zum Matrosen-Corps, im Jänner 1865 aber wieder zur Marine-Infanterie zurück und wurde nach Auflösung derselben im Jahre 1869 in das Regiment Hoch- und Deutschmeister Nr. 4 in seiner Eigenschaft als Hauptmann eingetheilt. Während seiner 28jährigen Dienstzeit versah er 1853 bis 1855 die Stelle eines Proviant-Officiers, von 1855 bis 1858 jene des Regiments-Adjutanten, 1859 wurde er Marine-Truppen-Inspections-Adjutant, 1861 Commandant der Militär-Abtheilung beim Marine-Obercommando und 1867 in der Militär-Abtheilung der Marine-Section. Im Jahre 1866 befand er sich bei der Besatzung der Insel Lissa und zeichnete sich bei der Vertheidigung derselben in den Tagen des 18., 19. und 20. Juli durch Tapferkeit und durch Umsicht bei den getroffenen Anordnungen so hervorragend aus, daß er das Militär-Verdienstkreuz mit der Kriegsdecoration erhielt. Auch Kaiser Maximilian von Mexico verlieh ihm das Ritterkreuz des mexicanischen Guadeloupe-Ordens. Durch einen Sturz vom Pferde fügte er sich 1870 eine so schwere Verletzung bei, daß er im darauffolgenden Jahre an derselben starb.

Oesterreichisch-ungarische Wehr-Zeitung (Wien, gr. 4°.) Jahrg. 1872, Nr. 18: „Sterbefälle“.